Forscher und Studenten können sich in Campusnähe kostenlos beraten lassen und an Veranstaltungen teilnehmen.

beruf
Existenzgründung muss gut vorbereitet werden. Damit das gelingt, hat die Universität (unten) ein Gründungscenter eröffnet, in dem sich auch Studenten informieren können.

Existenzgründung muss gut vorbereitet werden. Damit das gelingt, hat die Universität (unten) ein Gründungscenter eröffnet, in dem sich auch Studenten informieren können.

Existenzgründung muss gut vorbereitet werden. Damit das gelingt, hat die Universität (unten) ein Gründungscenter eröffnet, in dem sich auch Studenten informieren können.

dpa, Bild 1 von 2

Existenzgründung muss gut vorbereitet werden. Damit das gelingt, hat die Universität (unten) ein Gründungscenter eröffnet, in dem sich auch Studenten informieren können.

Köln. Mit dem am Donnerstag eingeweihten Gateway-Gründungsservice möchte die Universität Studenten und Hochschulmitarbeiter stärker fördern und auf den Weg in die Selbstständigkeit begleiten. Das Angebot beinhaltet professionelle Gründungsberatung und themenspezifische Veranstaltungen und richtet sich vor allem an technologie- und wissensbasierte Gründerteams aus der Hochschule.

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin und Oberbürgermeister Jürgen Roters, begrüßen die Initiative der Universität und werten das ausgeweitete Unterstützungsangebot für Studenten und Wissenschaftler als bedeutende Maßnahme für den Ausbau der regionalen Gründerkultur.

Immer mehr Absolventen machen sich selbstständig

Nicht immer kommt zuerst das Studium, dann die Anstellung. Mittlerweile hat sich eine alternative Karriereoption herausgebildet. Immer mehr Wissenschaftler, Studenten und Absolventen trauen sich selbst zu gründen und wagen den Sprung in die Selbstständigkeit. Das wissen auch die Hochschulen. Die Universität reagiert auf den Gründungstrend nun mit der Ausweitung der bisherigen Unterstützung für Gründungsinteressierte und Gründer. Mit dem Gründungsservice entsteht in unmittelbarer Campusnähe eine Anlaufstelle für Wissenschaftler und Studenten, die sich mit ihrem Wissen selbstständig machen möchten. Die Interessierten können sich hier kostenlos beraten lassen und an gründungsrelevanten Informationsveranstaltungen oder an sogenannten Networking Events teilnehmen. Auch Büroräume für Start-ups können zur Verfügung gestellt werden.

„Unser Ziel ist es, beste Entwicklungs- und Wachstumsbedingungen für Forscher, Erfinder und Gründer zu schaffen. Der Service soll ihnen den Weg in die Selbstständigkeit erleichtern und die Potenziale für Innovationen und neue Geschäftsideen, die an der Uni und in den umliegenden Hochschulen entstehen, nutzen“, berichtete Professor Thomas Langer, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Universität Köln.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer