Am ersten großen Wochenende der Session feierten im Zelt und in den Sälen Tausende.

Jungfrau Alexandra und Prinz Holger I. werden bei der Volksproklamation bejubelt.
Jungfrau Alexandra und Prinz Holger I. werden bei der Volksproklamation bejubelt.

Jungfrau Alexandra und Prinz Holger I. werden bei der Volksproklamation bejubelt.

Eppinger

Jungfrau Alexandra und Prinz Holger I. werden bei der Volksproklamation bejubelt.

Köln. Mit der feierlichen Proklamation von Prinz Holger I., Bauer Michael und Jungfrau Alexandra im Gürzenich sind die Kölner Jecken am Freitagabend in das erste große Karnevalswochenende gestartet. Dazu kam sogar der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki auf die Bühne. Unter den prominenten Gästen im Saal waren unter anderem Günter Netzer, Claudia Roth und Eckart von Hirschhausen.

Gefeiert wurde auch im Pullman bei der Paulinchen-Sitzung. Dort standen die Höhner zum ersten Mal in dieser Session auf der Bühne und wurden vom fantasievoll kostümierten Publikum lautstark gefeiert. Eingezogen waren die Löstigen Paulaner mit der Stattgarde Colonia Ahoj. Präsident Thomas Heinen wurde als ehemalige Jungfrau von der Garde mit dem „Ursula-Böötchen“ als Erste-Klasse-Passagier zur Bühne gebracht.

Bei den Schwazzen Kääls haben sich im Sartory Schornsteinfeger aus ganz Deutschland und der Schweiz zum Feiern versammelt. Bereits zum 59. Mal findet die ausverkaufte Sitzung statt. Unter den Gästen waren Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, und der Präsident der Düsseldorfer Handwerkskammer, Andreas Ehlert, selbst Schornsteinfeger.

Waren es im Gürzenich noch geladene Gäste, die das Dreigestirn gefeiert haben, sind es bei der Volkssitzung von Alt Köllen am Samstagnachmittag die normalen Jecken, die Prinz, Bauer und Jungfrau auf ihrem Weg zur Bühne bejubeln. Dort zeigten die Drei ihren 1300 Fans eindrucksvoll, wie groß die Freude auf die bevorstehenden Auftritte ist. Ins Amt ein geführt wurde unter dem roten-weißen Zeltdach auch die neue Präsident der KG, Rainer Riedel. Für die Aktion des Dreigestirns „Lachende Herzen e.V.“ gab es von Alt Köllen einen Scheck in Höhe von 1111,11 Euro.

Bei der CDU-Kostümsitzung im Ballsaal des Maritim wird traditionell das „Verrückte C“ verliehen. Diese Auszeichnung ging in diesem Jahr an an den NRW-Vorsitzenden der Christdemokraten, Armin Laschet. „Er ist nicht nur Rheinländer und bekennender Karnevalsjeck, sondern auch im sozialen Netz ein aktiver Politiker – und damit wie geschaffen für unseren Orden in dieser Session“, sagt der Kölner CDU-Chef Bernd Petelkau. Unter den Gästen im Saal war auch Sozialdezernentin und OB-Kandidatin Henriette Reker und Solingens OB Norbert Feith.

Mit dem Vorsitzenden des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach, war die Partei am Samstagabend auch bei der Kostümsitzung der Greesberger am Tanzbrunnen vertreten. Dort ist der Politiker aus dem Bergischen Land seit dem vergangenen Jahr Ehrenmitglied und feiert sichtbar gut gelaunt im kölschen Fasteleer. Neu bei den Greesberger ist in diesem Jahr der eigene, selbst gestaltete Festwagen für den Zoch, für den extra Kostüme entworfen wurden.

Neben dem großen Dreigestirn ist gestern Nachmittag auch der Nachwuchs in die Session gestartet. Im Theater am Tanzbrunnen wurde das Kinderdreigestirn mit Prinz Julian I., Bauer Jacob und Jungfrau Victoria von Festkomitee-Präsident Markus Ritterbach und OB Jürgen Roters proklamiert. Und natürlich gab es dort auch den Besuch von den großen Kollegen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer