Elektronisches Verfahren macht Papier überflüssig.

Burscheid. In diesem Jahr hat die Stadt Burscheid nicht, wie sonst im Herbst üblich, die Lohnsteuerkarten verschickt. Der Grund: Die Finanzämter stellen die Lohnsteuererfassung auf ein neues elektronisches Verfahren um.

Ab dem kommenden Jahr sind nicht mehr die Meldebehörden bzw. Einwohnermeldeämter für die Änderung der Lohnsteuerkarte zuständig, sondern das jeweilige Finanzamt. Ab 2012 werden für die Berechnung der Lohnsteuer die dafür benötigten Daten in einer Datenbank der Finanzverwaltung hinterlegt und den Arbeitgebern in elektronischer Form bereitgestellt. Mit diesem neuen Verfahren ist die bisher von den Gemeinden ausgestellte Lohnsteuerkarte in Papierform nicht mehr notwendig.

Für das Übergangsjahr bleiben Lohnsteuerkarten 2010 gültig

Für die Übergangsphase im kommenden Jahr behalten die für 2010 ausgestellten Lohnsteuerkarten ihre Gültigkeit und müssen vom Arbeitnehmer aufbewahrt werden. Ergeben sich im Jahr 2011 Änderungen, zum Beispiel Steuerklassenwechsel, Geburt, Heirat, Freibeträge oder ähnliches, muss die Lohnsteuerkarte zur Änderung dem zuständigen Finanzamt vorgelegt werden.

Mehr Informationen und Antworten auf besonders häufig gestellte Fragen zur Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte sind im Internet zu finden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer