Die Beseitigung der Blätter auf den Gehwegen ist Anwohnerpflicht.

Die Beseitigung der Blätter auf den Gehwegen ist Anwohnerpflicht.
Das Herbstlaub stellt oft eine Herausforderung dar. Symbol

Das Herbstlaub stellt oft eine Herausforderung dar. Symbol

dpa

Das Herbstlaub stellt oft eine Herausforderung dar. Symbol

Leverkusen. Im Sommer spenden sie Schatten, liefern Sauerstoff, dämmen den Lärm, holen den Staub aus der Luft und geben Feuchtigkeit an sie ab. Kurzum: Bäume haben in der Vegetationszeit einen positiven Einfluss auf das Mikroklima der Städte. Im Herbst, wenn die Tage wieder kürzer werden und die Blätter sich in dem jährlich wiederkehrenden Naturereignis bunt färben, um schließlich abzufallen, bereiten sie vielen Bürgern aber auch Kopfzerbrechen: die städtischen Laubbäume, denn Herbstzeit ist Laubzeit.

Im Herbst beseitigen die Mitarbeiter der Straßenreinigung zusätzlich zu ihren sonstigen Aufgaben das Laub der städtischen Bäume von den öffentlichen Verkehrsflächen. Große Laubmengen stellen die Mitarbeiter der Straßenreinigung hierbei vor besondere Herausforderungen. Um der Laubflut Herr zu werden, setzen die Technischen Betriebe der Stadt Leverkusen zusätzlich zu den täglich verkehrenden Kehrmaschinen verstärkt Teams ein, die manuell bzw. mit Hilfe eines Laubsaugers für die Entfernung des Laubes an Stellen sorgen, die durch Kehrmaschinen nicht erreichbar sind oder an denen die schiere Menge an Laub durch Kehrmaschinen nicht aufgenommen werden kann.

Die Menge an Laub beeinträchtigt den normalen täglichen Ablauf der Straßenreinigung. Aufgrund dessen kann es vorkommen, dass je nach Laubfall, die Mitarbeiter der Straßenreinigung von den Reinigungsintervallen abweichen müssen bzw. dass es zu Verzögerungen bei der Straßenreinigung kommt. Dies gilt insbesondere nach stürmischen Tagen bzw. Wochenenden.

Auf Gehwegen, für deren Reinigung die anliegenden Grundstückseigentümer verantwortlich sind, bildet die bunte Blätterschar eine nicht zu unterschätzende Unfallgefahr. Gefährlich wird es nämlich dann, wenn die bunten Blätter nicht rechtzeitig von Gehwegen entfernt werden. So lauert bei feuchtem Laub – ähnlich wie bei Eisglätte im Winter – Rutschgefahr. Zudem verdeckt Laub Stolperkanten oder Hindernisse. Blätter und Äste im Rinnstein verhindern außerdem den Abfluss von Regenwasser.

Als freiwilligen Service verteilt die Avea im Auftrag der Technischen Betriebe der Stadt Leverkusen, wie bereits in den vergangenen Jahren, zusätzlich Laubsäcke an die Anwohner von Straßen, die städtische Bäume unmittelbar vor ihrer Haustüre haben, die wegen ihrer Größe während der Laubzeit für einen deutlich erhöhten Reinigungsaufwand der Gehwege sorgen.

Die Abholung der gefüllten Laubsäcke erfolgt taggleich mit der normalen Straßenreinigung, jedoch nicht durch die Kehrmaschinen, sondern durch ein Sammelfahrzeug der Avea. Die Laubsäcke werden seit Beginn dieser Woche an die Anwohner verteilt.

leverkusen.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer