Eckhard Schnitzler gibt sein Restaurant in Nagelsbaum auf und übernimmt den früheren „Treffpunkt“.

Burscheid. Die letzte Eintragung am Kühlschrank wurde Ende Januar 2009 getätigt. Wer danach beim Brauhaus "Barth’s" an der Bürgermeister-Schmidt-Straße einkehren wollte, stand vor verschlossener Tür. Das soll sich bald ändern, denn ein neuer Inhaber ist gefunden: Eckhard Schnitzler, noch Wirt des Restaurants "Zum Nagelsbaum", übernimmt den früheren "Treffpunkt".

Am 17. Mai wird die letzte Kommunionsgesellschaft in Nagelsbaum erwartet. Wann genau der Umzug nach Burscheid vollzogen wird, steht noch nicht fest. "Wahrscheinlich wird es einen lockeren Übergang geben", kündigt Schnitzler an. Ebenfalls offen ist auch noch der Name des neuen Restaurants, das sich kulinarisch nicht verändern soll. "Wir möchten auch weiterhin für jedermann etwas anbieten", verspricht Schnitzler, der mehr als 17 Jahre in Nagelsbaum ansässig war.

Schwierige Parkplatzsituation in Nagelsbaum

Der Hauptgrund für den Standortwechsel sei die veränderte Parkplatzsituation rund um Nagelsbaum gewesen, erklärt der Gastronom. Gerade ältere Gäste oder Familien mit Kindern hätten zuletzt weite und aufgrund der viel befahrenen B 232 auch gefährliche Wege in Kauf nehmen müssen, um vom Auto ins Restaurant und zurück zu kommen.

"Vor dem Haus sind durch die Straßenbaumaßnahmen und den Radweg viele Parkplätze weggefallen, an anderer Stelle wurden Parkverbote verhängt und einige Dauerparker haben auf dem Parkstreifen ihr Wohnmobil oder Werbeautos platziert." Zudem hätten viele Bewohner des Neubaugebiets ihren Zweitwagen an der Straße abgestellt.

"Unsere Gäste haben uns gesagt, dass sie, wenn sie an der Linde parken müssten, auch gleich dort feiern könnten", beklagt der erfahrene Gastronom, der bereits seit mehreren Jahren "den Markt sondiert" hat. Mit Eigentümer Udo Meuser ist er sich schließlich einig geworden. Durch die bislang sehr gute Zusammenarbeit sei die Vorfreude entsprechend groß.

Die Gaststätte in der Burscheider Innenstadt bietet neben der zentralen Lage auch viele Möglichkeiten, über die das Lokal in Nagelsbaum nicht verfügte. "Wir könnten rustikalen Thekenbetrieb anbieten, einen Raum festlicher gestalten und einen anderen beispielsweise für Kartenspieler abtrennen. Außerdem besteht durch den Biergarten die Möglichkeit für Grillfeste", sagt Schnitzler, der sich aber in dieser Frage noch nicht festlegen will.

Wie es in Nagelsbaum weitergeht, ist derzeit noch nicht geklärt. Eigentümerin Annette Turowski äußerte gegenüber dem BV: "Wir würden die Gaststätte gerne in der bisherigen Form als bergischen Gasthof weiterlaufen lassen." Ein neuer Betreiber sei bislang aber noch nicht gefunden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer