Der Passant ist laut Polizei bei Grün über eine Ampel gegangen.

Leverkusen. Bei einem Unfall mit einem Notarztwagen ist am Montagabend ein 30-jähriger Mann in Leverkusen schwer verletzt worden. Laut Polizei war er am Abend an einem Überweg einer Straße in Steinbüchel bei Grün über eine Ampel gegangen. Dabei wurde er von dem Fahrer des Notarztwagens, der mit Alarm unterwegs war, erfasst und auf die Straße geschleudert. Auch ein Hund, den der Mann bei sich hatte, wurde von dem Wagen erfasst und verletzt.

Laut Polizei hatte sich der Unfall exakt so abgespielt: Gegen 21.45 Uhr war der 38 Jahre alte Fahrer des Notarztwagens mit der Notärztin (32) auf dem Weg zu einem internistischen Notfall. Mit eingeschaltetem Blaulicht und Einsatzhorn erfasste der Rettungssanitäter trotz einer Vollbremsung den 30-Jährigen, der mit seinem Hund die Berliner Straße in Höhe Bohohfsweg bei Grünlicht für Fußgänger überqueren wollte. Zeuge hätten den Unfallermittlern hinterher eindeutig bestätigt, dass die Ampel des Fußgängers Grünlicht gezeigt habe.

Fußgänger wurde mehrere Meter durch die Luft geschleudert

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fußgänger mehrere Meter durch die Luft geschleudert und schwer verletzt. Die Notärztin und der Rettungssanitäter leisteten dem Schwerverletzten sofort Erste Hilfe und veranlassten den Transport des Mannes mit einem anderen Rettungswagen in eine Klinik. Der ebenfalls verletzte Hund wurde mit einem Tiertransportfahrzeug zu einem Tierarzt gebracht.

Für die Dauer der Unfallaufnahme durch das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei Köln war die Berliner Straße in beide Fahrtrichtungen bis 2.25 Uhr gesperrt. Das Notarztfahrzeug wurde abgeschleppt.

Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer