Seit 30 Jahren hat Dürscheid mit dem Dreiklang auch einen Frauenchor. Und der trifft sich nicht nur zum Singen.

Seit 30 Jahren hat Dürscheid mit dem Dreiklang auch einen Frauenchor. Und der trifft sich nicht nur zum Singen.
Im Kulturbadehaus feierte der Dürscheider Dreiklang am Sonntag sein Jubiläum.

Im Kulturbadehaus feierte der Dürscheider Dreiklang am Sonntag sein Jubiläum.

Doro Siewert

Im Kulturbadehaus feierte der Dürscheider Dreiklang am Sonntag sein Jubiläum.

Burscheid. Dreimal D - und für jedes D ( bis jetzt) ein Jahrzehnt erfolgreiche Chorgeschichte. Die Anzahl der Sängerinnen im Damenchor Dürscheider Dreiklang hat die 30 aber überschritten. Das Fest zum 30-jährigen Bestehen feierten die Damen am Sonntag  im „familiären Kreis“ ohne großes Aufheben im Kulturbadehaus.

Unter den Gästen begrüßte Veronika Schulz Lothar Romanowski. Er hatte 1986 die Idee, mit den am Gesang interessierten Ehefrauen der Mitglieder des MGV Dürscheid einen separaten Damenchor ins Leben zu rufen, und stand auch am Pult, bis er in Hans-Dieter Hugo einen erprobten Nachfolger fand.

Zu den anwesenden Gründungsmitgliedern gehörte auch Katharina Paas, fünffache Mutter und noch in vielen Bereichen aktiv. Ingrid Meding-Arndt, seit zehn Jahren die Erste Vorsitzende, bestätigte ihrer Getreuen: „Wo es etwas zu erledigen gab, wo es irgend klemmte, da hieß es: Kathi macht das schon!“

Rund 50 Besucher folgten der Einladung des Frauenchors

Ebenso noch eingebunden in die Chorfamilie ist Veronika Schulz, obwohl sie sich seit kurzer Zeit nur aus der zweiten Reihe heraus für alles interessiert, was „ihren“ Chor betrifft. Sie begrüßte die rund 50 Besucher, formulierte ihre guten Wünsche für die nächsten 30 Jahre und übergab der Zweiten Vorsitzenden Almut Endert das Wort.

In deren Laudatio fielen einige prägnante Sätze über den Werdegang des Chores. „Unter dem bislang kontinuierlichsten Vorsitz durch unsere Ingrid Meding-Arndt sind wir sozusagen erwachsen geworden. Wir entwickelten uns spürbar von einer Gruppe Einzelner zu einem fröhlichen Familienverbund. Was den Chor heute ausmacht, verdankt er der Leitung. Dazu trug nicht nur das gemeinsame Singen bei, sondern auch die qualitativen und fantasievollen Freizeitunternehmungen, die hauptsächlich von unserer Vorsitzenden und ihrer kompetenten Crew gestemmt wurden.“

Bei den Zuhörern sah man bestätigendes Kopfnicken und bewegende Dankesgesten. In ihre Freude über diese Rede schloss Meding-Arndt bereits die Bitte ein, früh genug die anstehende Neuwahl des Vorstandes am 1. März in den Blick zu nehmen. Schade empfanden es alle Teilnehmer, dass der langjährige Chorleiter Hans-Dieter Hugo krankheitsbedingt nicht dabei sein konnte.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer