Statt Türchen: 24 vom Förderverein eingerollte Gedichte für fünf Euro in der Stadtbücherei.

Statt Türchen: 24 vom Förderverein eingerollte Gedichte für fünf Euro in der Stadtbücherei.
Fördervereinsvorsitzende Eva Scholand (l.) und Büchereileiterin Barbara Hoevels zeigen die Kalender.

Fördervereinsvorsitzende Eva Scholand (l.) und Büchereileiterin Barbara Hoevels zeigen die Kalender.

Siewert

Fördervereinsvorsitzende Eva Scholand (l.) und Büchereileiterin Barbara Hoevels zeigen die Kalender.

Burscheid.Ein halbes Jahr lang hat Eva Scholand Gedichte gesichtet, abgetippt und auf kleinen gelben Zetteln ausgedruckt, um sie den Burscheidern jetzt als literarischen Adventskalender anbieten zu können. „Es sind Gedichte, die sich mit Weihnachten befassen und mit der Jahreszeit“, erklärt die Vorsitzende des Fördervereins der Stadtbücherei.

„Er ist nicht perfekt, er ist kein Hochglanzkalender, aber es sind Gedanken, die wir den Burscheidern gerne zur Adventszeit mit auf den Weg geben möchten“, sagt Eva Scholand. „Und er macht nicht dick“, ergänzt Barbara Hoevels, Leiterin der Bücherei, scherzend.

Geschenkt gibt es den Kalender zwar nicht, aber mit dem Obolus in Höhe von fünf Euro wird die Arbeit des Fördervereins gewürdigt, dessen Mitglieder sich ehrenamtlich für das Wohl der Stadtbücherei am Markt bemühen. Genau dort gibt es die grünen Säckchen, in denen die 24 auf gelbem Papier eingerollten Gedichte nun darauf warten, Kindern, aber auch Erwachsenen vorgelesen zu werden. „Es sind Gedichte für die ganze Familie“, sagt Eva Scholand. Gedichte unter anderem von Erich Kästner, Heinrich Heine, Mascha Kaleko – und Hanns Dieter Hüsch. Für eine ordentliche Prise Ironie ist also in der Vielfalt der Verfasser auch gesorgt. Und für unterschiedliche Zeiträume zum Vorlesen: Der Sechszeiler ist genauso darunter wie das Gedicht mit fünf Strophen.

Dass Gedichte immer noch einen Reiz auf die Menschen haben, habe Eva Scholand im vergangenen Jahr bei einer entsprechenden Lesung in der Evangelischen Kirche am dritten Advent bemerkt. Eine Fortsetzung gibt es in diesem Jahr am 17. Dezember in der Kirche am Markt. Anschließend geht es zum „Jahresendkaffeetrinken“ in die Stadtbücherei direkt nebenan.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer