Der Damenchor Dürscheider Dreiklang feiert mit Mitgliedern und Gästen sein 25-jähriges Bestehen.

jubiläum
Ein buntes Potpourri seines Repertoires stellte der Damenchor unter Leitung von Hans-Dieter Hugo (l.) für die Jubiläumsfeier zusammen.

Ein buntes Potpourri seines Repertoires stellte der Damenchor unter Leitung von Hans-Dieter Hugo (l.) für die Jubiläumsfeier zusammen.

Von der ersten Stunde an dabei: (v. l.): Brigitte Daub, Margret Mehren, Ute Schmitz, Annegret Lukas, Liesel Buchen, Marianne Rader und Annegret Romanowski. Fotos (2): Doro Siewert

Bild 1 von 2

Ein buntes Potpourri seines Repertoires stellte der Damenchor unter Leitung von Hans-Dieter Hugo (l.) für die Jubiläumsfeier zusammen.

Burscheid. Nein, dieses Ständchen konnten sich die Mitglieder des Dürscheider Dreiklangs nicht nehmen lassen. Am Montagabend feierte der Damenchor im Badehaus mit einem bunten Potpourri des gesanglichen Könnens sich selbst – und den runden Geburtstag. Auf den Tag genau vor 25 Jahren war der Chor gegründet worden.

Zur Feierstunde waren neben den derzeit 39 Aktiven auch viele Freunde und ehemalige Mitglieder des Damenchors gekommen, um die ein oder andere Anekdote auszutauschen und bei einen Glas Sekt die Zeit Revue passieren zu lassen.

Am 10. Januar 1986 schlossen sich 22 Damen zum Dürscheider Dreiklang zusammen, erster Chorleiter war Lothar Romanowski. Brigitte Daub ist Sängerin der ersten Stunde, sie erinnert sich: „Viele von uns hatten Ehemänner, die im Männergesangverein Dürscheid aktiv waren. Daraus ist auch die Idee entstanden, einen eigenen Verein für Frauen zu gründen.“ Angefangen habe man mit einfachen Volksliedern. Mittlerweile reicht das Repertoire aber auch bis zu den Höhnern oder Udo Jürgens.

Als Ende 1996 der Dirigent Lothar Romanoswki ausschied, musste schnell ein neuer her. Hans-Dieter Hugo übernahm den Chor und leitet ihn bis heute.

Ingrid Meding-Arndt, Erste Vorsitzende des Vereins seit 1997, erinnerte in ihrer Rede an die Anfänge: „Schon bald kamen die ersten Einladungen zu Auftritten bei anderen Chören, zum Beispiel beim MGV Dürscheid und den traditionellen Heidbergfesten in Dürscheid.“ Sie selbst ist von einer Freundin überredet worden, zu den Proben zu gehen.

Gemeinsame Theaterbesuche und Wanderungen

Sieben Sängerinnen der ersten Stunde wurden für ein Vierteljahrhundert Mitgliedschaft geehrt: Liesel Buchen, Brigitte Daub, Margret Mehren, Annegret Lukas, Annegret Romanowski, Ute Schmitz, Marianne Rader.

Am Sonntag, 8. Ma,i findet im Haus der Kunst das Jubiläumskonzert zum 25-jährigen Bestehen des Dürscheider Dreiklangs statt.

Der Spaß am Singen und das gesellige Beisammensein sind noch heute Markenzeichen des Dreiklangs. „Bei uns gibt es viel mehr als nur das Singen“, berichtet die Vorsitzende. Regelmäßig treffen sich die Frauen zu Theaterbesuchen in Düsseldorf oder Köln, zu Wanderungen oder gemeinsamen Grillabenden.

Ebenfalls erwähnenswert: Die jüngste Sängerin des Dreiklangs ist 31, die älteste über 75 Jahre alt. Neben dem Heidbergfest zählen das Adventskonzert in der Dürscheider Kapelle St. Peter und Paul sowie das Frühjahrskonzert im Haus der Kunst zu den jährlich wiederkehrenden Höhepunkten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer