Bis Ende Februar sollen die Rodungen an dem 6,2 Kilometer langen Teilstück beendet sein.

Bahntrasse
Arbeiter haben am Montag in Hilgen mit dem Freischnitt der ehemaligen Bahntrasse begonnen.

Arbeiter haben am Montag in Hilgen mit dem Freischnitt der ehemaligen Bahntrasse begonnen.

Heimann

Arbeiter haben am Montag in Hilgen mit dem Freischnitt der ehemaligen Bahntrasse begonnen.

Burscheid. Mit den ersten Rodungen hat am Montag die Zukunft des Alleenradweges in Burscheid begonnen. Trotz der Schneemassen konnten Arbeiter der Firma VE-TRA Baum aus Euskirchen, die unter mehr als 20 Wettbewerbern den Zuschlag für den Auftrag der Stadt bekam, mit der Abholzung direkt neben dem Hilgener Sportplatz beginnen. Bis Ende Februar wollen sie auf der 6,2 Kilometer langen ehemaligen Bahntrasse Sträucher und 700 Bäume auf einer Breite von sechs Metern entfernen oder schneiden. Auch Gefahrenbäume an den Hängen und Böschungen werden gekappt – allerdings nur bis zum Wurzelstock, um die Stabilität der anderen Bäume nicht zu gefährden. Ausgleichsmaßnahmen sind zumeist nicht vorgesehen, da es sich bei weiten Teilen der Strecke nicht um ein Landschaftsschutzgebiet handelt. Zudem, so Stadtentwickler Björn Remer, habe es sich ja früher auch um eine Bahntrasse gehandelt.

Bürgermeister Caplan hofft auf die Kooperation von Leverkusen

Bürgermeister Stefan Caplan sprach zum Beginn der Rodungsarbeiten von einem „besonderen Tag für Burscheid“ und äußerte die Hoffnung, „dass bald auch Leverkusen auf den Zug springt“. In Wermelskirchen, so sagte er, laufen die Pläne einher. In nicht allzu ferner Zukunft können Radfahrer und Skater somit auf einer Strecke von 42 Kilometern zwischen Burscheid, Lennep, Hückeswagen und Marienheide radeln. Bis Ende Februar soll die Trasse mit einer Gesamtfläche von 40 000 Quadratmetern gerodet worden sein, um nicht im März erste nistende Vögel zu gefährden. Dies gilt auch für die Durchforstung des Böschungsbereichs in einer Größenordnung von 65 000 Quadratmetern. Im Hauptausschuss im Mai soll die Vergabe der Hauptarbeiten für die Asphaltierung beschlossen werden. Diese Arbeiten, einschließlich der Verlegung leistungsfähiger Glasfaserkabel für die Breitbandversorgung, könnten dann noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Anfang 2012 würden dann noch abschließend Beschilderungen, Brückensanierungen und Anbindungen unter anderem des Altenheims an den Radweg folgen.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer