Gegen Solingen-Wald konnte die Mannschaft den dritten Sieg einfahren.

Ein knappes 1:0 reicht der TG Hilgen, um sich nach dem dritten Sieg im vorderen Teil der Tabelle festzusetzen.
Ein knappes 1:0 reicht der TG Hilgen, um sich nach dem dritten Sieg im vorderen Teil der Tabelle festzusetzen.

Ein knappes 1:0 reicht der TG Hilgen, um sich nach dem dritten Sieg im vorderen Teil der Tabelle festzusetzen.

Venn

Ein knappes 1:0 reicht der TG Hilgen, um sich nach dem dritten Sieg im vorderen Teil der Tabelle festzusetzen.

Hilgen. In der Erfolgsspur bleiben die Bezirksliga-Fußballer der TG Hilgen. Im dritten Spiel gelang der Mannschaft von Trainer Thomas Erff der dritte Sieg, in Witzhelden gewannen Marcus Banken und Co. gegen die ebenfalls hoch gehandelte 1. Spielvereinigung Solingen-Wald 03 mit 1:0 (0:0).

Damit trotzte die Mannschaft nicht nur den derzeit schwierigen Trainingsbedingungen, sondern auch der personellen Schieflage. Erff musste auf einige Leistungsträger verzichten, doch die restliche Hilgener Truppe überzeugte vor allem durch kämpferischen Einsatz. Und mit der maximalen Punktausbeute setzt sich die TGH vorerst im vorderen Feld fest. "Ich kann eigentlich nur zufrieden sein, dann wir haben heute ganz ökonomisch und clever gespielt. Sicherlich gibt es in einigen Bereichen noch Luft nach oben, doch insgesamt stehen wir hervorragend da", meinte Erff.

In der Anfangsphase wurden die Hilgener regelrecht wachgerüttelt. In der 10. Minute klärte das Aluminium für den bereits geschlagenen Schlussmann Marcel Wahl. Kurz vor der Halbzeit hatten die Gastgeber ihre beste Phase, hätten eigentlich sogar in Führung gehen müssen. Doch Marcus Banken, Alexander Snijders und Dimitrij Pak ließen ihre Möglichkeiten aus. Vier Minuten nach dem Seitenwechsel machte es die TGH besser. Andre Breuer brachte einen Freistoß nach vorne und als sich der Torhüter der Solinger bei einem hohen Ball verschätzte, stand Snijders goldrichtig und brauchte nur noch einzuschieben.

Nach etwas mehr als einer Stunde ließen es die Hilgener ruhiger angehen und den Gast mehr kommen. Zehn Minuten vor Ende musste Wahl seine ganze Klasse aufbringen, um den Ausgleich zu verhindern. "Das ist der einzige Vorwurf an meine Mannschaft, dass wir uns in der Schlussphase haben zu weit hinten rein drängen lassen", so Erff.

Wahl, Cocuzza, Breuer, Ayeti, Makulik, S. Machill, Flügel, Snijders (75. Schmitz), Veiten (80. Aversente), Pak, Banken (86. Bogner).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer