Stadt bietet neues Internetportal und eine neue Broschüre.

Leverkusen. „Welche Integrationsangebote gibt es in Leverkusen?“ „Welche Institutionen bieten Beratung in unterschiedlichen Sprachen an?“ „Wo kann ich mich direkt hinwenden?“ Um diese und ähnliche Fragen möglichst schnell zu beantworten, hat die Stadt Leverkusen eine Broschüre und ein Internet-basiertes Integrationsportal entwickelt.

Online werden Informationen über Angebote für Zuwanderer, wie Beratungsstellen oder Anbieter von Deutschkursen, dargestellt. Kurz und übersichtlich sind Informationen zusammengefasst und über weiterführende Links und Downloads bietet sich die Möglichkeit für vertiefte Informationen. Nach einer kurzen Einführung werden beispielsweise unter den Menüpunkten „Beratung und Hilfe“, „Flüchtlinge oder Deutsch lernen“ die Kontaktadressen von örtlichen Anlaufstellen genannt. Über Fördermittel aus dem Programm „Komm-An-NRW“ des Integrationsministeriums konnte das Portal realisiert werden.

Portal und Broschüre werden in mehrere Sprachen übersetzt

Eine weiteres Angebot, um die Übersichtlichkeit über die Leverkusener Integrationslandschaft zu erhöhen, ist der „Wegweiser Integration in Leverkusen“. Eine 70-seitige Broschüre mit Beratungs- und Anlaufstellen für neu Zugewanderte, Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund. Im handlichen Format werden unter den Kategorien „Anlauf und Beratungsstellen“, „Berufliche Bildung“, „Studium und Arbeitsmarkt“ oder „Familie und Gesundheit“ Ansprechpersonen und Kontaktdaten von Institutionen, Verbänden und Vereinen aufgeführt. Mit dem neuen Integrationsportal und der Broschüre möchte die Stadt eine zusätzliche Dienstleistung für Zugewanderte selbst, aber auch Fachkräfte und bürgerschaftlich Engagierte schaffen. Gerade beim Thema Integration gibt es eine Fülle von Angeboten mit ganz unterschiedlichen Zuständigkeiten und Ansprechpartnern. Mit Hilfe der Internetseite und des Wegweisers sollen insbesondere auch Ehrenamtliche in ihrem Engagement unterstützt werden. Transparenz über Integrationsangebote war auch eine wesentliche Forderung der über 120 Teilnehmer der Integrationskonferenz im Juni.

In den kommenden Monaten sollen sowohl das Internetportal wie auch die Broschüre in mehrere Sprachen übersetzt und durch das Kommunale Integrationszentrum fortlaufend aktualisiert werden.

integration-in-leverkusen.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer