Zur zweiten Ausbildungsmesse in dem Jugendzentrum am 7. Oktober präsentieren sich 46 Firmen und anderweitige Institutionen.

Zur zweiten Ausbildungsmesse in dem Jugendzentrum am 7. Oktober präsentieren sich 46 Firmen und anderweitige Institutionen.
Martin Schäfer (l.) sowie Werner Schmitten (M.) von der Katholischen Jugendagentur und Dirk Runge von der Stadt haben in diesem Jahr 46 Aussteller für die zweite Ausbildungsmesse gewonnen.

Martin Schäfer (l.) sowie Werner Schmitten (M.) von der Katholischen Jugendagentur und Dirk Runge von der Stadt haben in diesem Jahr 46 Aussteller für die zweite Ausbildungsmesse gewonnen.

Doro Siewert

Martin Schäfer (l.) sowie Werner Schmitten (M.) von der Katholischen Jugendagentur und Dirk Runge von der Stadt haben in diesem Jahr 46 Aussteller für die zweite Ausbildungsmesse gewonnen.

Burscheid. „Berufe live in Burscheid“ – das ist das Motto der Ausbildungsmesse im Megafon. Dass im vergangenen Jahr zur Premiere gleich 1200 Besucher kamen, kommt angesichts der anschaulichen Darstellung vieler Jobs für Werner Schmitten von der Katholischen Jugendagentur als Veranstalter nicht von ungefähr: „Viele Aussteller haben ihre Berufe praxisnah präsentiert. Das war ein Aspekt für den Erfolg der Ausbildungsmesse.“

Und das soll am Samstag, 7. Oktober, zur Fortsetzung der Messe in dem Jugendzentrum an der Montanusstraße auch wieder so sein. Dafür garantieren schon allein Burscheider Unternehmen, die im vergangenen Jahr die interessierten Jugendlichen mit eingebunden haben: Unter anderem Dachdecker Kantelberg, Naturbaukonzepte Stöcker und Federal-Mogul. Auch die Bäckerei Kretzer, die in diesem Jahr neu dabei ist, will sich laut Werner Schmitten nicht nur mit Infomaterial und Werbebannern präsentieren.

Für weitere sechs Aussteller wurde zusätzlicher Platz geschaffen

40 Aussteller waren es zur Auftaktveranstaltung im Vorjahr, 46 werden es im Oktober sein. Insgesamt 15 neue Firmen und andere Institutionen werden dabei sein. Darunter das Klinikum Leverkusen, die Kita „Kleine Strolche“ sowie die Berufskollegs Opladen und Wermelskirchen. „Den Bereich im Sozial- und Gesundheitswesen konnten wir deutlich ausbauen“, sagt Werner Schmitten.

Untergebracht werden können die Stände für die zusätzlichen Aussteller in einem zehn mal 15 Meter großen Zelt, dass seitlich hinter dem Megafon aufgebaut wird. Im vergangenen Jahr gab es ebenfalls als Ergänzung zu den Räumlichkeiten in dem Jugendzentrum ein Zelt – allerdings eine Nummer kleiner. Womöglich, dass die Messe im kommenden Jahr weiter expandiert: „Wir haben noch viele Firmen auf der Warteliste.“ Präsentiert werden rund 200 Berufe.

Gedacht ist die Messe nicht nur, dass angehende Azubis und ihre Eltern die Berufswelt aus der Distanz beobachten. Schmitten: „Das ist eine gute Möglichkeit, direkt Kontakt zu knüpfen.“ Und zwar von beiden Seiten aus. Denn einige Firmen, die in diesem Jahr nicht mehr dabei sein, hätten im vergangenen Jahr nur daran gedacht, kurzfristig Azubis zu gewinnen.

Für junge Interessenten ist die Messe zudem eine gute Gelegenheit, die Bewerbungsunterlagen von der Wirtschaftsakademie Küster begutachten zu lassen. Ein professioneller Fotograf erstellt zudem kostenfrei Bewerbungsfotos, die die Jugendlichen als Datei nach Hause geschickt bekommen. Und schließlich gibt es noch vier Workshops. So beispielsweise einen von Patricia Mierau, die das Personalmanagement bei der Burscheider Firma Fietz betreut. Sie klärt die Teilnehmer darüber auf, was aus Arbeitgebersicht im Vorstellungsgespräch erwartet wird. Eltern können sich anmelden für den Schnellkursus „Schule – und dann?“Sie bekommen Informationen, wie sie ihre Kinder bei dem Übergang unterstützen können. Wichtig: Wer teilnehmen möchte, muss sich vorher per Mail anmelden unter: werner.schmitten@kja.de.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer