Die Burscheider Rockband Tommy and the Krauts tritt heute beim Finale in der Frankfurter Festhalle an.

school Jam
Tommy and the Krauts: (v. l.) Sänger Andrew Westermann, Gitarrist Markus Christmann, Schlagzeuger Arthur Fröhlingsdorf, Gitarrist Julian Hilgert und Bassist Aaron Küppers.

Tommy and the Krauts: (v. l.) Sänger Andrew Westermann, Gitarrist Markus Christmann, Schlagzeuger Arthur Fröhlingsdorf, Gitarrist Julian Hilgert und Bassist Aaron Küppers.

Doro Siewert

Tommy and the Krauts: (v. l.) Sänger Andrew Westermann, Gitarrist Markus Christmann, Schlagzeuger Arthur Fröhlingsdorf, Gitarrist Julian Hilgert und Bassist Aaron Küppers.

Burscheid. Es wird es ernst. Um 8 Uhr  werden die fünf Musiker der Burscheider Schülerrockband Tommy and the Krauts am Samstagmorgen in Frankfurt im Hotel abgeholt und zum Soundcheck in die Frankfurter Festhalle gebracht. Irgendwann zwischen 15 und 18 Uhr sind sie dann an der Reihe: Vom Erfolg ihrer zwei Songs „San Francisco“ und „Rock’n’Roll Jesus“ hängt ab, ob sie den Nachwuchswettbewerb „School Jam“ gewinnen können.

Tommy and the Krauts müssen sich im Bundesfinale mit sieben Bands messen und dem Juryurteil stellen. Schon das ist ein großer Erfolg, denn am Anfang standen die Bewerbungen von bundesweit 120 Nachwuchsbands. „Ein Freund hatte den Wettbewerb an unsere Facebook-Pinnwand gepostet und da haben wir uns aus Jux und Dollerei einfach mal beworben“, erzählt Schlagzeuger Arthur Fröhlingsdorf.

Als die jungen Musiker ihre Bewerbung fast schon wieder vergessen hatten, flatterte die Einladung zu einer der 15 Regionalausscheidungen ins Haus. Beim Auftritt im Februar im Kölner „Underground“ waren sie mit zwei eigenen Songs so überzeugend, dass sie den Abend zusammen mit den Drawing Circles aus Bonn gewinnen konnten.

Finalisten wurden per Online-Voting ermittelt

Der Rest ist Internetgeschichte. Denn die acht heutigen Finalisten wurden aus den 30 Siegerbands der Regionalwettbewerbe per Onlinevoting ermittelt. Da hat der die Nase vorn, der über die sozialen Netzwerke am meisten Klicks akquirieren kann. „Wir haben über Facebook wirklich jeden eingeladen, für uns zu voten“, blickt Arthur zurück. Auf einer der beteiligten Plattformen führte das zum Sieg.

Tommy and the Krauts setzen heute wie seit zwei Jahren schon aussschließlich auf eigene Songs. Der Erfolg bei „School Jam“ ist da eine willkommene Bestätigung. „Wir freuen uns wie kleine Kinder, weil uns das zeigt, dass nicht nur wir selbst unsere Mucke gut finden“, sagt Arthur.

Andrew Westermann (20, Burscheid, Gesang), Julian Hilgert (18, Leverkusen, Gitarre), Markus Christmann (19, Langenfeld, Gitarre), Aaron Küppers (18, Langenfeld, Bass) und Arthur Fröhlingsdorf (19, Odenthal, Schlagzeug).

 

Hervorgegangen ist Tommy and the Krauts aus dem Projekt „Kirche rockt“ der Evangelischen Kirchengemeinde Burscheid. Ihren Proberaum hat die Band im Gemeindezentrum Hilgen-Dünweg.

Dem heutigen Sieger im Rahmen der Frankfurter Musikmesse winkt auch ein atemberaubender Preis: Neben einem Doppelauftritt im Juni beim legendären Hurricane- und Southside-Festival in Niedersachsen und Baden-Württemberg stehen weitere „Scholl Jam“-Auftritte in der Nähe von Los Angeles und in London sowie ein Gig in Shanghai in Aussicht.

Vier von fünf Musikern stehen vor dem Abitur

Bis auf Sänger Andrew machen alle Bandmitglieder in diesem Jahr ihr Abitur: drei an der Marienschule in Opladen, Gitarrist Julian Hilgert am Humboldt-Gymnasium in Köln mit seinem speziellen Musikzweig. Julian hegt derzeit jenseits von „Scholl Jam“ noch andere Wettbewerbsambitionen: bei der Kika-Castingshow „Dein Song“. Am Donnerstagabend war dort sein auf Lanzarote gedrehtes Video „Hard to know“ zu sehen. Nächste Woche steht auch hier das Finale an. Julians Ziel: Sieger werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer