L 58 wird verlängert bis nach Kaltenherberg.

Burscheid. Vier Jahre nach dem ursprünglich vorgesehenen Termin ist die Bundesstraße 232 zwischen Opladen und Kaltenherberg nun doch zur Landesstraße herabgestuft worden. Oder besser: zu drei Landesstraßen.

Denn in Opladen wird sie von der B8 bis zum Kreisverkehr Rennbaumstraße zunächst als Verlängerung der L219, von dort aus bis zur Bürgermeister-Schmidt-Straße in Burscheid dann als L291 geführt. Das letzte Stück von Federal-Mogul bis zur Einmündung in die B 51 in Kaltenherberg gilt sie schließlich als L 58 und damit als Verlängerung der Straßenverbindung nach Lützenkirchen.

Mehrfach war die Herabstufung vom Landesverkehrsministerium hinausgeschoben worden, zuletzt zum Jahreswechsel 2008/2009 wegen der Föderalismusdebatte und ungeklärter Fragen, wer künftig für welche Straßen zuständig sein soll. Dabei war der Status einer der kleinsten Bundesstraßen in Deutschland schon lange auf dem Prüfstand. Das Argument: Mit der parallel verlaufenden Autobahn komme der Bund seiner Aufgabe für den Fernverkehr bereits nach.

Ein Schilderwechsel auf der 11,3 Kilometer langen Verbindung hat aber noch nicht stattgefunden. Das geschehe schrittweise, erklärte ein Sprecher des Landesbetriebs Straßenbau NRW.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer