Denkmal am Radweg wird nicht mehr von der Bahn vermarktet.

Die Vermarktung der ehemaligen Bahnmeisterei wurde inzwischen von der BEG übernommen – bisher ohne Erfolg.
Die Vermarktung der ehemaligen Bahnmeisterei wurde inzwischen von der BEG übernommen – bisher ohne Erfolg.

Die Vermarktung der ehemaligen Bahnmeisterei wurde inzwischen von der BEG übernommen – bisher ohne Erfolg.

Doro Siewert

Die Vermarktung der ehemaligen Bahnmeisterei wurde inzwischen von der BEG übernommen – bisher ohne Erfolg.

Burscheid. Die unter Denkmalschutz stehende ehemalige Bahnmeisterei am Panorama-Radweg wird nicht mehr von der Deutschen Bahn selbst, sondern seit April von der Bahnflächen-Entwicklungsgesellschaft NRW vermarktet. Bürgermeister Stefan Caplan wertete das im Kulturausschuss zwar als Fortschritt, weil die BEG schon beim Erwerb der Bahntrasse verhandlungsbereiter gewesen sei.

Aber noch hat sich kein neuer Ansatz zur Nutzung des Gebäudes ergeben. Viele Anfragen kamen angesichts der hohen Folgekosten über das erste Interesse nicht hinaus.

Kein Druck auf Partnerstädte

Auch wenn Ralf ten Haaf (SPD) im Ausschuss von einer Diskrepanz zwischen den Partnerstädten Bourscheid und Egg sprach, was neue Ideen zur Wiederbelebung der Partnerschaft angeht, Druck will derzeit niemand ausüben.

„Mein Herz hängt an der Partnerschaft“, zitierte Bürgermeister Caplan seine Egger Amtskollegin Theresia Handler. Sie habe ihm gegenüber eine Stellungnahme für das erste Quartal 2013 angekündigt.

Caplan plädierte dafür, die Voten aus Bourscheid (wo der Meinungsfindungsprozess auch noch nicht abgeschlossen ist) und Egg zunächst abzuwarten, ehe weitere Initiativen verfolgt würden. Dazu könnte dann beispielsweise auch ein Schüleraustausch zählen. Das BfB hat angekündigt, nächstes Jahr beide Partnerstädte zu besuchen.

Archiv geht auf Schulen zu

Die Bayer Cares Foundation fördert im Rahmen des NRW-Projekts „Bildungspartner und Schule“ in Burscheid ein archivpädagogisches Projekt mit 5000 Euro. Die aus Burscheider stammende Archivpädagogin Alexandra Schultke hatte sich ehrenamtlich um die Beantragung bemüht. Das Projekt soll Schülern das Stadtarchiv als Quelle heimathistorischer Unterlagen schmackhaft machen.

Verbindungen zur Hauptschule sind bereits geknüpft. Real- und Grundschulen sollen folgen. Die Schulen können aus einer Reihe von Vorschlägen auswählen. So könnten historische Fotografien im Mittelpunkt stehen oder aber Zeitungen als Quelle der Geschichtsschreibung. Auch Geocaching ist eine der denkbaren Varianten.

Büchereien kooperieren

Die Stadtbüchereien von Burscheid, Leichlingen und Rösrath wollen sich im Verbund an dem Pilotprojekt „Lernort Bibliothek“ beteiligen, das sich mit den Möglichkeiten des interaktiven Internets (Web 2.0) und denkbaren Einsätzen im Büchereialltag befasst.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer