Vertreter bieten fragwürdige Alarmanlagen an.

Burscheid (hmn). Die Polizei im Rheinisch-Bergischen Kreis warnt vor den Praktiken einer Firma, die zurzeit in der Region versucht, Alarmanlagen zu verkaufen. „Wir empfehlen diese Anlagen nicht“, rät Bernhard Danger, Technischer Fachberater bei der Kripo, von einem Kauf ab.

Bei einer Burscheider Familie hatte ein Vertreter eine entsprechende Anlage vorgeführt und erst Begeisterung ausgelöst: Sie alarmierte sogar über einen potenziellen Eindringling per Druckschall durch drei geschlossene Türen im Keller hindurch. Allerdings sprang sie nur an, wenn der Vertreter dabei war. Die Interessenten wurden skeptisch, erbaten sich Bedenkzeit und wendeten sich an die Polizei. Doch die ist genauso machtlos wie später zumeist die Opfer. Danger: „Das geht immer haarscharf am Betrugsversuch vorbei. Die sind juristisch gut beraten.“

Potenzielle Kunden werden erstmal angerufen

Besonders perfide sei, dass zumeist ältere Leute erstmal telefonisch kontaktiert würden. Dabei werde ein Beratungsgespräch vereinbart. Komme es dann zu einem Vertrag, falle das 14-tägige Rücktrittsrecht für Haustürgeschäfte weg. Die Anlagen würden für 2500 Euro verkauft, seien aber mit Teilen für nur 120 US-Dollar bestückt.

Allen Interessenten von Alarmanlagen empfiehlt Danger ein kostenloses Beratungsgespräch bei der Polizei. Infos unter Tel. 0 22 02/205 431 (Danger) oder im Internet mit einer Liste seriöser Errichter von Alarmanlagen:

polizei-nrw.de/lka/kriminalpraevention

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer