Aber Asbestfund verteuert und verlängert Brückensanierung in Dierath.

Im Unterbau der Brücke Dierath ist Asbest entdeckt worden. Jetzt laufen die Abstimmungsgespräche zur aufwendigen Sanierung.
Im Unterbau der Brücke Dierath ist Asbest entdeckt worden. Jetzt laufen die Abstimmungsgespräche zur aufwendigen Sanierung.

Im Unterbau der Brücke Dierath ist Asbest entdeckt worden. Jetzt laufen die Abstimmungsgespräche zur aufwendigen Sanierung.

Im Unterbau der Brücke Dierath ist Asbest entdeckt worden. Jetzt laufen die Abstimmungsgespräche zur aufwendigen Sanierung.

Sarx, Bild 1 von 2

Im Unterbau der Brücke Dierath ist Asbest entdeckt worden. Jetzt laufen die Abstimmungsgespräche zur aufwendigen Sanierung.

Burscheid. Die gute Nachricht: Derzeit deutet alles darauf hin, dass der Radweg auf der Balkantrasse ab dem nächsten Frühjahr durchgehend bis Opladen genutzt werden kann.

Die schlechte Nachricht: Das letzte Teilstück wird für die Stadt Burscheid teurer als erwartet. Denn in der Brücke Dierath ist Asbest entdeckt worden, was eine aufwendige Sanierung zur Folge hat.

Die Konsequenzen der ganz frischen Entdeckung sind noch nicht abzusehen. „Jetzt sind erst einmal Abstimmungsgespräche mit der Stadt und der Bezirksregierung notwendig“, sagt Christian Meuthen, Vorstand der Technischen Werke (TWB). Die Bezirksregierung wird letztlich auch über das Sanierungsverfahren entscheiden.

Johannes Noll, dessen Bauunternehmen mit der Sanierung der Brücken in Dierath und am Burgweg betraut ist, geht allerdings davon aus, dass sich die Fertigstellung des letzten Kilometers Radweg auf Burscheider Gebiet dadurch nicht verzögert.

„Oben auf der Brücke sind wir in 14 Tagen fertig und am Burgweg in vier bis sechs Wochen. Dann kann wie geplant asphaltiert werden.“ Bis zum Jahresende sollte die Teilstrecke zwischen Kuckenberg und der Ortsgrenze zu Leverkusen fertig sein.

Die Gesamtkosten für die Herrichtung der etwa 7,2 Kilometer Trasse auf Burscheider Gebiet kostete rund 3,4 Millionen Euro. Abzüglich der ohnehin nötigen Brückensanierungen zahlte die Stadt 360 000 Euro.

Für die knapp sechs Kilometer von Burscheid bis Opladen wird mit Kosten von 1,9 Millionen Euro kalkuliert.

Mit dem Gerüst unter der Brücke in Dierath, dem einspurigen Verkehr und der damit verbundenen Baustellenampel müssen die Autofahrer aber wohl mindestens bis zum Jahresende rechnen. „Welchen Einfluss der Asbestfund auf die zeitlichen Abläufe hat, können wir derzeit noch nicht abschätzen“, sagt Meuthen.

Auch in Leverkusen beginnen die Brückenarbeiten

Fehlen noch die knapp sechs Kilometer auf Leverkusener Stadtgebiet bis Opladen. Vor zwei Wochen hat eine Burscheider Firma dort die Rodungsarbeiten beendet.

„Der Auftrag zur Sanierung der acht Brücken ist schon vergeben und die Firma hat in dieser Woche damit begonnen, die Baustelle einzurichten“, sagt Harald Drescher, Planungsexperte des Fördervereins Balkantrasse.

Er ist zuversichtlich, dass der Zeitplan eingehalten werden kann, die Trasse bis zum Start der Radfahrsaison im Mai fertigzustellen. Denn anders als in Burscheid muss nicht erst die Brückensanierung abgewartet werden, sondern die Asphaltierungsarbeiten können parallel erfolgen. Auch sie sollen noch in diesem Jahr beginnen.

Dann wäre die Balkantrasse ab dem nächsten Frühjahr durchgehend von Lennep bis Opladen befahrbar – mit der kleinen Unterbrechung in Hilgen: Dort muss erst die B 51 fertig saniert sein.

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer