Peter Bofinger
Kritik von Wirtschaftswissenschaftler Peter Bofinger: «Was passiert jetzt in den nächsten ein, zwei Jahren?» (Archivbild)

Kritik von Wirtschaftswissenschaftler Peter Bofinger: «Was passiert jetzt in den nächsten ein, zwei Jahren?» (Archivbild)

dpa

Kritik von Wirtschaftswissenschaftler Peter Bofinger: «Was passiert jetzt in den nächsten ein, zwei Jahren?» (Archivbild)

Düsseldorf (dpa) - Das Mitglied im Wirtschaftssachverständigenrat der Bundesregierung, Peter Bofinger, hat den EU-Beschluss über einen permanenten Euro-Rettungsschirm ab 2013 als unzureichend kritisiert.

«Was passiert jetzt in den nächsten ein, zwei Jahren? Dazu haben die Staats- und Regierungschefs nichts Zufriedenstellendes beschlossen», sagte Bofinger der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post» (Samstagsausgabe). «Die Märkte könnten weiter gegen Portugal, Spanien oder Italien spekulieren», warnte Bofinger. «Deutschland und Frankreich werden nicht auch noch für so große Länder haften können, da stoßen wir an unsere Grenzen.»

Bofinger plädierte für gemeinsame Anleihen aller Euro-Länder als Ausweg aus der Krise. «Damit würde den Märkten ein für alle Mal klar gesagt: Eure Spekulationen bringen nichts mehr», sagte Bofinger.

Der Bundesregierung warf Bofinger vor, ihre Ablehnung von Euro- Bonds nicht genügend durchdacht zu haben. «Die Zinsen, die Deutschland zu zahlen hätte, wären sehr wahrscheinlich nicht höher als die heutigen», sagte Bofinger. Euro-Anleihen könnten im Wettbewerb mit US-Anleihen sehr gut bestehen und würden international stark nachgefragt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer