Das Paket- und Frachtgeschäft boomt: Getrieben von den DHL-Sparten kletterte der Umsatz der Deutschen Post im ersten Quartal um sieben Prozent auf 12,8 Milliarden Euro.
Das Paket- und Frachtgeschäft boomt: Getrieben von den DHL-Sparten kletterte der Umsatz der Deutschen Post im ersten Quartal um sieben Prozent auf 12,8 Milliarden Euro.

Das Paket- und Frachtgeschäft boomt: Getrieben von den DHL-Sparten kletterte der Umsatz der Deutschen Post im ersten Quartal um sieben Prozent auf 12,8 Milliarden Euro.

dpa

Das Paket- und Frachtgeschäft boomt: Getrieben von den DHL-Sparten kletterte der Umsatz der Deutschen Post im ersten Quartal um sieben Prozent auf 12,8 Milliarden Euro.

Bonn (dpa) - Das boomende Paket- und Frachtgeschäft hat die Deutsche Post zum Jahresstart überraschend stark beflügelt. Getrieben von den DHL-Sparten kletterte der Umsatz im ersten Quartal um sieben Prozent auf 12,8 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Bonn mitteilte.

Der operative Gewinn (EBIT) legte um 23 Prozent auf 629 Millionen Euro zu und übertraf damit deutlich die Erwartungen der Branchenexperten. Unter dem Strich musste die Post nach dem Ausnahmegewinn ein Jahr zuvor zwar einen Gewinnrückgang um 81 Prozent auf 325 Millionen Euro ausweisen.

Dies lag jedoch ausschließlich an Bilanzierungseffekten im Zusammenhang mit dem Postbank-Verkauf, der den Überschuss Anfang 2010 auf 1,75 Milliarden Euro aufgebläht hatte. Bereinigt um diese Faktoren legte der Nettogewinn um rund 27 Prozent auf 381 Millionen Euro zu. Für das Gesamtjahr peilt der Vorstand weiterhin ein EBIT von 2,2 bis 2,4 Milliarden Euro an. Der Überschuss soll bereinigt um den Postbank-Effekt ebenfalls zulegen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer