US-Notenbank Fed
Das Gebäude der US-Notenbank (Fed) in Washington. Foto: Matthew Cavanaugh/Archiv

Das Gebäude der US-Notenbank (Fed) in Washington. Foto: Matthew Cavanaugh/Archiv

dpa

Das Gebäude der US-Notenbank (Fed) in Washington. Foto: Matthew Cavanaugh/Archiv

Washington (dpa) - Erstmals in ihrer beinahe 100-jährigen Geschichte veröffentlicht die US-Notenbank heute konkrete Zinsprognosen.

Zum Abschluss ihrer zweitägigen Sitzung legen alle 17 Mitglieder des Offenmarktausschusses ihre jeweiligen Projektionen vor, wo sie die Zinsen im letzten Quartal 2012, über die nächsten Jahre und auf lange Sicht sehen. Der Schritt ist Teil der Bemühungen von Notenbankchef Ben Bernanke um mehr Offenheit.

In einem für die Federal Reserve ungewöhnlichen Schritt hatte die Zentralbank vor einigen Monaten bereits erklärt, sie wolle ihren Leitzins bis mindestens Mitte 2013 auf dem historisch niedrigen Niveau von knapp über null Prozent zu belassen. Zuvor hatte Bernanke begonnen, viermal im Jahr Pressekonferenzen zu geben. Hintergrund ist die Absicht der Notenbank, den Märkten klarere Vorstellungen über den künftigen Kurs der Fed zu geben und Unsicherheiten zu verringern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer