Diamant
Vor allem in den USA steigt die Nachfrage nach Diamanten. Aber auch in China wird der Bedarf steigen. Foto: Oliver Berg

Vor allem in den USA steigt die Nachfrage nach Diamanten. Aber auch in China wird der Bedarf steigen. Foto: Oliver Berg

dpa

Vor allem in den USA steigt die Nachfrage nach Diamanten. Aber auch in China wird der Bedarf steigen. Foto: Oliver Berg

München (dpa) - Die wachsende Nachfrage nach Diamanten wird das Angebot des teuren Edelsteins nach einer Studie in wenigen Jahren übersteigen.

«Die Diamantenförderung kann die steigende Nachfrage nur bis etwa 2019 befriedigen», berichteten die Managementberatung Bain & Company und das Antwerp World Diamond Centre (AWDC) in München: «In fünf Jahren werden Diamanten knapp.»

Grund sei vor allem die steigende Nachfrage in den USA, wo Bain ein langfristiges Absatzwachstum von bis zu drei Prozent jährlich über die nächsten zehn Jahre prognostiziert. In dem Land habe die Branche 2013 rund ein Drittel ihres weltweiten Umsatzes mit Diamantschmuck erwirtschaftet. Zudem werde sich der Absatz in China dank wachsender Mittelschicht und Urbanisierung bis 2024 voraussichtlich verdoppeln.

Bis dahin wird nach der Prognose gleichzeitig das absehbare Fördervolumen von Rohdiamanten etwa wegen alternder Minen um bis zu zwei Prozent zurückgehen. Schon bis 2019 werde sich die Rohdiamantenproduktion auf rund 163 Millionen Karat belaufen - und damit unter den 177 Millionen Karat von 2005 liegen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer