Lei Jun ist Chef und Gründer von Xiaomi. Foto: Stephan Scheuer/Archiv
Lei Jun ist Chef und Gründer von Xiaomi. Foto: Stephan Scheuer/Archiv

Lei Jun ist Chef und Gründer von Xiaomi. Foto: Stephan Scheuer/Archiv

dpa

Lei Jun ist Chef und Gründer von Xiaomi. Foto: Stephan Scheuer/Archiv

Peking/New York (dpa) - Der chinesische Smartphone-Aufsteiger Xiaomi hat den Absatz seiner Geräte im vergangenen Jahr mehr als verdreifacht. Es seien 61,1 Millionen Smartphones verkauft worden, erklärte Gründer und Chef Lei Jun am Wochenende.

Im Jahr 2013 hatte Xiaomi 18,3 Millionen Geräte abgesetzt. Der Umsatz habe sich mit 74,3 Milliarden Yuan (knapp 9,98 Mrd Euro) mehr als verdoppelt.

Xiaomi ist vor allem dank der Stärke im Heimatmarkt China unter die fünf größten Smartphone-Anbieter aufgestiegen. Das Unternehmen verkauft über das Internet technisch hochgerüstete Computer-Handys deutlich billiger als die Konkurrenz. So wurde am Wochenende ein Modell mit schnellem LTE-Datenfunk und 4,7-Zoll-Display für 699 Yuan (94 Euro) angekündigt.

Das Unternehmen arbeitet derzeit an einer Expansion in andere Länder in Asien. Im Dezember besorgte sich Xiaomi rund eine Milliarde Dollar frisches Geld bei Investoren und wurde dabei laut Medienberichten insgesamt mit 45 Milliarden Dollar bewertet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer