SAS-Konzernchef Rickard Gustafson nannte neben der wirtschaftlichen Erholung eigene Sparanstrengungen als Grund für die positive Entwicklung der Fluggesellschaft. (Archivbild)
SAS-Konzernchef Rickard Gustafson nannte neben der wirtschaftlichen Erholung eigene Sparanstrengungen als Grund für die positive Entwicklung der Fluggesellschaft. (Archivbild)

SAS-Konzernchef Rickard Gustafson nannte neben der wirtschaftlichen Erholung eigene Sparanstrengungen als Grund für die positive Entwicklung der Fluggesellschaft. (Archivbild)

dpa

SAS-Konzernchef Rickard Gustafson nannte neben der wirtschaftlichen Erholung eigene Sparanstrengungen als Grund für die positive Entwicklung der Fluggesellschaft. (Archivbild)

Stockholm (dpa) - Zum Start ins Jahr hat die skandinavische Fluggesellschaft SAS ihre Verluste nahezu halbiert. Unterm Strich verlor die Gesellschaft im ersten Quartal 373 Millionen schwedische Kronen (41,4 Mio Euro) - nach einem Verlust von 712 Millionen Kronen im Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz sank leicht auf 9,2 Milliarden Kronen nach 9,5 Milliarden Kronen vor einem Jahr, wie SAS am Dienstag mitteilte. Konzernchef Rickard Gustafson nannte neben der wirtschaftlichen Erholung eigene Sparanstrengungen als Grund für die positive Entwicklung. Nach jahrelangen, fast chronischen Verlusten gilt das teilstaatliche Unternehmen in Dänemark, Norwegen und Schweden seit längerem als Übernahmekandidat für einen der europäischen Marktführer, darunter auch die Lufthansa.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer