Samsung
Samsung veröffentlichte keine Zahlen für die einzelnen Sparten. Experten gehen aber von einem Gewinnsprung beim Geschäft mit Handys aus. Foto: Yonhap News Agency

Samsung veröffentlichte keine Zahlen für die einzelnen Sparten. Experten gehen aber von einem Gewinnsprung beim Geschäft mit Handys aus. Foto: Yonhap News Agency

dpa

Samsung veröffentlichte keine Zahlen für die einzelnen Sparten. Experten gehen aber von einem Gewinnsprung beim Geschäft mit Handys aus. Foto: Yonhap News Agency

Seoul/New York (dpa) - Der Smartphone-Boom lässt beim südkoreanischen Technologiekonzern Samsung die Kassen klingen. Der Weltmarktführer bei Speicherchips und LCD-Fernsehern erwartet für das Schlussquartal 2011 den höchsten operativen Quartalsgewinn der Firmengeschichte.

Wie Samsung in seinem Ergebnisausblick für die Monate Oktober bis Dezember mitteilte, erhöhte sich der aus der normalen Geschäftstätigkeit erwirtschaftete Gewinn im Jahresvergleich um 72,8 Prozent auf etwa 5,2 Billionen Won (rund 3,5 Milliarden Euro).

Beim Umsatz rechnet Samsung für das vierte Quartal 2011 mit einem Anstieg von 12,3 Prozent auf etwa 47 Billionen Won (31,6 Milliarden Euro). Im gesamten Jahr stiegen die Umsatzerlöse danach wahrscheinlich auf eine Rekordhöhe von 164,7 Billionen Won (110,8 Mrd Euro). Der operative Gewinn sank dagegen vermutlich um knapp sieben Prozent auf 16,15 Billionen Won (10,9 Mrd Euro).

Zwar profitiert Samsung nach Meinung von Marktbeobachtern vor allem vom starken Smartphone-Geschäft. Doch setzte dagegen den Herstellern von Computer-Speicherchips und Flachbildschirmen im vergangenen Jahr ein starker Preisverfall bei diesen Produkten zu. Samsung veröffentlichte zunächst keine Zahlen für die einzelnen Sparten. Im Quartalsergebnis schlägt sich auch der Verkauf der Festplattensparte an den US-Spezialisten Seagate Technology für 1,4 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr nieder.

Samsung setzte im vierten Quartal des vergangenen Jahres schätzungsweise 37 Millionen Smartphones ab, wie die nationale südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Wertpapierhaus Kiwoom Securities berichtete. Das wäre eine Steigerung um 28 Prozent im Vergleich zum dritten Vierteljahr 2011. Mit diesem Absatz könnte Samsung im zweiten Quartal in Folge vor Apple liegen, trotz der starken Verkäufe des neuen iPhone 4S.

Samsung hatte Apple im dritten Quartal beim Smartphone-Verkauf übertroffen. Die Unternehmen führen einen erbitterten globalen Streit um Patente bei Design und Technik für Smartphones und Tablet-Computer.

Unterdessen drückt der Erfolg des neuen iPhone und der Samsung-Smartphones auf die Zahlen des Konkurrenten HTC. Der Gewinn des Konzerns aus Taiwan brach im Schlussquartal 2011 um gut ein Viertel ein. Nach stetem Wachstum in den vergangenen Jahren fiel er im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 11 Milliarden Taiwan-Dollar (285 Mio Euro), wie HTC mitteilte. Der Umsatz gab um 2,5 Prozent auf gut 101,4 Milliarden Taiwan-Dollar (2,6 Mrd Euro) nach.

Die Wachstumsgeschichte von HTC bekommt damit den ersten Knick seit langem. Erst im dritten Quartal hatte sich der Konzern aus Taiwan überraschend an die Spitze im amerikanischen Smartphone-Markt gesetzt, weil das Warten auf eine neues iPhone etliche Apple-Kunden vom Kauf eines neuen Telefons abgehalten hatte.

Mit dem Start des iPhone 4S im Oktober ist Apple jedoch wieder groß im Geschäft. Bei Samsung verkauft sich unter anderem die Galaxy-Serie stark, die Südkoreaner rechnen für das letzte Quartal 2011 mit einem operativen Gewinn in Rekordhöhe. Einige Branchenanalysten sehen den HTC-Absatz angesichts der Stärke der Rivalen auch in den kommenden Monaten unter Druck.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer