Bankengebäude im südchinesischen Shenzhen: Die US-Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit Chinas angehoben.
Bankengebäude im südchinesischen Shenzhen: Die US-Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit Chinas angehoben.

Bankengebäude im südchinesischen Shenzhen: Die US-Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit Chinas angehoben.

dpa

Bankengebäude im südchinesischen Shenzhen: Die US-Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit Chinas angehoben.

Peking (dpa) - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit Chinas angehoben. Die langfristige Bonität erhöht sich um eine Note auf «AA-», wie die Agentur am Donnerstag mitteilte. Damit verfügt China nunmehr über die vierthöchste Bonitätsnote.

Der Ausblick für das Rating sei stabil. Damit signalisieren die Agenturen normalerweise, dass in der mittleren Sicht keine weiteren Umstufungen anstehen.

S&P begründete die bessere Note mit der fiskalischen und ökonomischen Stabilität Chinas. Die Regierung dürfte auf anstehende Herausforderungen zeitnah reagieren, argumentiert die Agentur. Zudem sprächen angekündigte und bereits umgesetzte Reformen für eine größere Stabilität der Wirtschaft. Darüber hinaus sei China nur moderat verschuldet und verfüge über hohe Forderungen gegenüber dem Ausland.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer