Nimrod
Die Stellenstreichungen kommen nach einem Stopp der Regierungsprogramme für die betagten Militärjets «Nimrod MRA4» und «Harrier»

Die Stellenstreichungen kommen nach einem Stopp der Regierungsprogramme für die betagten Militärjets «Nimrod MRA4» und «Harrier»

dpa

Die Stellenstreichungen kommen nach einem Stopp der Regierungsprogramme für die betagten Militärjets «Nimrod MRA4» und «Harrier»

London (dpa) - Europas größter Rüstungskonzern BAE Systems will in Großbritannien rund 1300 Stellen streichen. Nachdem die britische Regierung im Oktober angekündigt habe, im Rahmen ihrer Sparpläne auch das Verteidigungsbudget zu kürzen, seien Aufträge weggefallen.

Dies teilte das britische Unternehmen am Donnerstag mit. Vor allem der Stopp der Regierungsprogramme für die Militärjets «Nimrod MRA4» und «Harrier» hätten die Firma getroffen. Wann und wie im Detail der Stellenabbau ablaufen könnte, wurde zunächst nicht gesagt. Der Konzern beschäftigt weltweit 107 000 Mitarbeiter, davon 40 000 in Großbritannien.

«Die heutige Ankündigung soll sicherstellen, dass wir wettbewerbsfähig bleiben», sagte Kevin Taylor von BAE Systems Military Air Solutions am Donnerstag. Es sollten nun aktiv Möglichkeiten für neue Aufträge sowohl in Großbritannien als auch international verfolgt werden. Die Stellen fallen an mehreren Standorten weg. Eine Fabrik in der Grafschaft Cheshire im Nordwesten Englands soll früher geschlossen werden als zunächst vorgesehen. Gewerkschaften kritisierten die Pläne heftig.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer