P+S-Werft
Schiffe am Ausrüstungskai der insolventen P+S-Werft Volkswerft in Stralsund. Foto: Stefan Sauer

Schiffe am Ausrüstungskai der insolventen P+S-Werft Volkswerft in Stralsund. Foto: Stefan Sauer

dpa

Schiffe am Ausrüstungskai der insolventen P+S-Werft Volkswerft in Stralsund. Foto: Stefan Sauer

Stralsund (dpa) - Beim Verkauf der insolventen P+S-Werft Stralsund sind laut Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann jetzt Land und Banken am Zug.

«Wir haben die Entscheidungen vorbereitet und weitergegeben an die Gläubiger», sagte Brinkmann am Montag in Stralsund.

Er zeigte sich optimistisch, dass bis Anfang Februar die Werft wie auch die beiden weitgehend fertiggestellten Fähren verkauft werden könnten. Es lägen jeweils zwei Angebote vor.

Land und Banken sind Sicherungsgläubiger sowie mit Grundpfandrechten in den Grundbüchern eingetragen. Sie müssen einer Löschung der Hypotheken zustimmen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer