Larry Ellison tritt als CEO von Oracle zurück und will künftig dem Verwaltungsrat vorstehen. Foto: Foto: Kimimasa Mayama/Pool
Larry Ellison tritt als CEO von Oracle zurück und will künftig dem Verwaltungsrat vorstehen. Foto: Foto: Kimimasa Mayama/Pool

Larry Ellison tritt als CEO von Oracle zurück und will künftig dem Verwaltungsrat vorstehen. Foto: Foto: Kimimasa Mayama/Pool

dpa

Larry Ellison tritt als CEO von Oracle zurück und will künftig dem Verwaltungsrat vorstehen. Foto: Foto: Kimimasa Mayama/Pool

Redwood Shores (dpa) - Der CEO des US-Software-Konzerns Oracle, Larry Ellison, gibt sein Amt ab. Der Gründer des SAP-Wettbewerbers wird künftig dem Verwaltungsrat vorstehen und sich als CTO um die technische Entwicklung kümmern, wie das Unternehmen mitteilte.

Die bisherigen Stellvertreter Mark Hurd und Safra Catz sollen Ellison ersetzen. Hurd soll sich um Verkauf, Marketing und Strategie kümmern. Catz bleibt zuständig für Finanzen und übernimmt die Bereiche Recht und Produktion. Der 69-jährige Ellison wolle sich trotz des Rückzugs weiter in Vollzeitarbeit dem Unternehmen widmen, heißt es in der Mitteilung.

Oracle veröffentlichte zudem den Finanzbericht für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2015 (bis Ende August): Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um drei Prozent auf 8,6 Milliarden Dollar (6,7 Mrd Euro) und blieb damit unter den Erwartungen der Analysten. Der Netto-Gewinn trat mit 2,2 Milliarden Dollar auf der Stelle.

Das Unternehmen kündigte Aktienrückkäufe über 13 Milliarden Dollar an. An der Börse fielen die Reaktionen negativ aus - nachdem die Nachricht von Ellisons Rücktritt die Runde machte, rutschte die Oracle-Aktie deutlich ab. Zuletzt notierte das Papier mit rund zwei Prozent im Minus.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer