Marktbeobachter fürchten, dass der Konflikt um Irans Atomprogramm den Ölpreis wieder hochtreiben könnte. Foto: Larry W. Smith
Marktbeobachter fürchten, dass der Konflikt um Irans Atomprogramm den Ölpreis wieder hochtreiben könnte. Foto: Larry W. Smith

Marktbeobachter fürchten, dass der Konflikt um Irans Atomprogramm den Ölpreis wieder hochtreiben könnte. Foto: Larry W. Smith

dpa

Marktbeobachter fürchten, dass der Konflikt um Irans Atomprogramm den Ölpreis wieder hochtreiben könnte. Foto: Larry W. Smith

Singapur (dpa) - Die Ölpreise sind im asiatischen Handel leicht gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 107,38 US-Dollar. Das waren 63 Cent weniger als zum Handelsschluss am Freitag. Ein Fass US-Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) verbilligte sich um 82 Cent auf 98,83 Dollar.

Dominiert werden dürfte der Rohölmarkt weiter durch den Atomstreit mit dem Iran. Hier droht im neuen Jahr eine weitere Eskalation. US-Präsident Barack Obama unterzeichnete an Silvester ein Gesetz über den Militärhaushalt, das Sanktionen gegen die iranische Zentralbank vorsieht - über die wickelt der Iran seine überlebenswichtigen Ölgeschäfte ab. Aber auch die weitere Entwicklung in der Schuldenkrise der Eurozone dürfte bestimmend für den Ölmarkt sein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer