Zehn Brötchen kosten mehr als drei und die Fahrt im ICE mehr als im Bummelzug. Das ist gerecht und kein Geheimnis. Das (mobile) Internet hat begrenzte Kapazitäten und die müssen aufgeteilt werden. Wenn bei überdurchschnittlicher Nutzung die Geschwindigkeit gesenkt wird, oder die Kosten angemessen steigen, ist das in Ordnung. So läuft es heute bereits bei vielen Verträgen. Wichtig ist dabei aber Transparenz. Nutzer wollen wissen und nicht schätzen, wie viel sie zahlen müssen.

olaf.steinacker@wz-plus.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer