Der Eingangsbereich eines Lidl-Lebensmitteldiscounters . (Archiv
Der Eingangsbereich eines Lidl-Lebensmitteldiscounters . (Archiv

Der Eingangsbereich eines Lidl-Lebensmitteldiscounters . (Archiv

dpa

Der Eingangsbereich eines Lidl-Lebensmitteldiscounters . (Archiv

Berlin (dpa). Der Handelsverband Deutschland (HDE) strebt bis 2011 ein tarifliches Mindesteinkommen für die gesamte Branche an. «Gemeinsam mit der Gewerkschaft erarbeitet der HDE eine neue Tarifstruktur, zu der auch ein für alle verbindliches tarifliches Mindestentgelt gehören soll», sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Mittwoch in Berlin.

«Wir erwarten, dass wir die Verhandlungen bis zum Frühjahr 2011 erfolgreich abschließen werden.» Dann werde es «eine für alle Unternehmen des Einzelhandels verbindliche, von den Sozialpartnern festgelegte Lohnuntergrenze geben».

Die Diskussion um einen Mindestlohn in der Branche hatte der Aufsichtsratschef des Lebensmittel-Discounters Lidl, Klaus Gehrig, ausgelöst. Er sprach sich in einem Brief an den Bremer Wirtschaftsprofessor Rudolf Hickel für Mindestlöhne im Einzelhandel aus. So könne «die Möglichkeit und der Missbrauch von Lohndumping, der auch vereinzelt im Handel zu sehen ist, unterbunden» werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer