Pemex-Raffinerie
Blick auf eine Pemex-Raffinerie im mexikanischen Bundesstaat Veracruz. Foto: Pemex

Blick auf eine Pemex-Raffinerie im mexikanischen Bundesstaat Veracruz. Foto: Pemex

dpa

Blick auf eine Pemex-Raffinerie im mexikanischen Bundesstaat Veracruz. Foto: Pemex

Davos (dpa) - Mexikos staatlicher Energiekonzern Pemex hat ein Kooperationsabkommen mit dem russischen Mineralölunternehmen Lukoil geschlossen. Pemex-Generaldirektor Emilio Lozoya Austin und Lukoil-Präsident Wagit Alekperow unterzeichneten den Vertrag auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos.

Ziel des Abkommens sei der Austausch von Technologien in den Bereichen Erdölförderung und Produktion, teilte Pemex mit.

Zuletzt hatte das mexikanische Parlament die Öffnung des stark regulierten Energiesektors gebilligt. Künftig sollen auch ausländische Privatunternehmen in die Branche investieren dürfen. Pemex leidet seit Jahren unter fehlenden Investitionen. Vor allem für die Ausbeutung der Schiefergasvorkommen und die anspruchsvolle Ölförderung in der Tiefsee ist Pemex nach Einschätzung von Experten auf frisches Kapital und fremdes Know-how angewiesen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer