Ein Mitarbeiter auf dem Gelände der Salzgitter AG vor einem angestochenen Hochofen.
Ein Mitarbeiter auf dem Gelände der Salzgitter AG vor einem angestochenen Hochofen.

Ein Mitarbeiter auf dem Gelände der Salzgitter AG vor einem angestochenen Hochofen.

dpa

Ein Mitarbeiter auf dem Gelände der Salzgitter AG vor einem angestochenen Hochofen.

Berlin/Frankfurt (dpa) - In der Metall- und Elektroindustrie bekommt nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung vom Samstag etwa jeder fünfte Beschäftigte eine vorgezogene Entgelterhöhung im nächsten Jahr.

Mindestens 670 000 der rund 3,4 Millionen Beschäftigten erhielten bereits von Februar an 2,7 Prozent mehr Geld. Allein in Baden-Württemberg und Bayern hätten Unternehmen für jeweils 200 000 Beschäftigte ein vorgezogenes Gehaltsplus angekündigt. In Nordrhein- Westfalen können bislang 190 000 Metaller mit Entgelterhöhungen schon zum 1. Februar rechnen. Vor allem Großunternehmen hätten den Schritt vereinbart, so unter anderem Audi, Bosch, Porsche, der Anlagenbauer Voith sowie Siemens.

«Wir gehen davon aus, dass wegen der guten wirtschaftlichen Lage in vielen Betrieben die Erhöhung vorgezogen wird», sagte Gewerkschaftssprecherin Ingrid Gier der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt. «Die Beschäftigten haben während der Krise ihren Beitrag geleistet und wollen ihren fairen Anteil am Aufschwung.» Viele Unternehmen hätten aber noch nicht abschließend entschieden.

Die IG Metall dringt angesichts der zunehmend guten Konjunktur auf ein Vorziehen der für 2011 bereits vereinbarten Lohnerhöhung für die Metall-und Elektroindustrie. Die Tarifparteien hatten im Februar noch unter dem Eindruck der Wirtschaftskrise neben einer Einmalzahlung von 320 Euro eine Nullrunde für das laufende Jahr ausgehandelt. Erst vom 1. April 2011 an wurden Entgeltsteigerungen für zwölf Monate von 2,7 Prozent vereinbart. Die im Rekordtempo vereinbarte Tarifeinigung sieht aber die Möglichkeit vor, die Lohnsteigerungen je nach konjunktureller Lage der Betriebe durch freiwillige Betriebsvereinbarungen um zwei Monate nach vorn oder nach hinten zu verschieben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer