Alcoa gilt als eine Art Gradmesser für die Konjunktur, da Alu in vielen wichtigen Branchen wie dem Auto- und Flugzeugbau eingesetzt wird. Alcoa Handout
Alcoa gilt als eine Art Gradmesser für die Konjunktur, da Alu in vielen wichtigen Branchen wie dem Auto- und Flugzeugbau eingesetzt wird. Alcoa Handout

Alcoa gilt als eine Art Gradmesser für die Konjunktur, da Alu in vielen wichtigen Branchen wie dem Auto- und Flugzeugbau eingesetzt wird. Alcoa Handout

dpa

Alcoa gilt als eine Art Gradmesser für die Konjunktur, da Alu in vielen wichtigen Branchen wie dem Auto- und Flugzeugbau eingesetzt wird. Alcoa Handout

New York (dpa) - Der US-Aluminiumriese Alcoa drosselt seine Produktion. Durch die Schließung eines Werks in Tennessee und Kürzungen an anderen Standorten soll die Kapazität in der Aluschmelze um 12 Prozent sinken, wie das vom Deutschen Klaus Kleinfeld geführte Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Alcoa gilt als eine Art Gradmesser für die Konjunktur, da Alu in vielen wichtigen Branchen wie dem Auto- und Flugzeugbau eingesetzt wird. Kleinfeld begründete die Drosselung mit den gesunkenen Alupreisen bei gleichzeitig steigenden Rohstoffpreisen. Das mache Einsparungen notwendig.

Zuerst geht der Umbau aber selbst ins Geld. Alcoa bucht im gerade abgeschlossenen vierten Quartal eine Belastung von 155 Millionen bis 165 Millionen Dollar (121 bis 120 Mio Euro) nach Steuern. Nachbörslich fiel die Aktie um 2 Prozent.

Alcoa ist traditionell das erste Unternehmen, dass seine Geschäftszahlen vorlegt. Am kommenden Montag (9. Januar) ist es soweit. Die Anleger werden dann ganz genau auf die Signale achten, die der ehemalige Siemens-Lenker Kleinfeld aussendet. Im Oktober hatte er von einer schwachen Alunachfrage in Europa berichtet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer