Japan mit Handelsdefizit
Trotz des Wirtschaftsprogramms «Abenomis» der Regierung Shinzo Abe liegt die japanische Handelsbilanz in den roten Zahlen. Foto: Kimimasa Mayama

Trotz des Wirtschaftsprogramms «Abenomis» der Regierung Shinzo Abe liegt die japanische Handelsbilanz in den roten Zahlen. Foto: Kimimasa Mayama

dpa

Trotz des Wirtschaftsprogramms «Abenomis» der Regierung Shinzo Abe liegt die japanische Handelsbilanz in den roten Zahlen. Foto: Kimimasa Mayama

Tokio (dpa) - Wegen der Konsumflaute in Japan hat die Regierung in Tokio ihre Einschätzung der Wirtschaftslage erstmals seit fünf Monaten nach unten korrigiert.

Die Wirtschaft habe sich zwar weiter moderat erholt, in einigen Bereichen zeige sich aber eine Abschwächung, heißt es in einem am Freitag vorgelegten Bericht.

Der private Verbrauch, der in Japan 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung beiträgt, sei erlahmt. Dazu habe zum einen das instabile Wetter, aber auch die Erhöhung der Verbrauchssteuer im April von 5 auf 8 Prozent beigetragen.

Insgesamt bleibe die Wirtschaft des Landes jedoch auf einem Pfad der moderaten Erholung, hieß es unter Verweis auf eine zu erwartende Besserung der Beschäftigungs- und Einkommenssituation.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer