Im ersten Halbjahr 2014 wurden insgesamt fast 5,6 Milliarden Passagiere im Linienverkehr gezählt. Foto: Boris Roessler/Symbol
Im ersten Halbjahr 2014 wurden insgesamt fast 5,6 Milliarden Passagiere im Linienverkehr gezählt. Foto: Boris Roessler/Symbol

Im ersten Halbjahr 2014 wurden insgesamt fast 5,6 Milliarden Passagiere im Linienverkehr gezählt. Foto: Boris Roessler/Symbol

dpa

Im ersten Halbjahr 2014 wurden insgesamt fast 5,6 Milliarden Passagiere im Linienverkehr gezählt. Foto: Boris Roessler/Symbol

Wiesbaden (dpa) - Die gute Konjunktur füllt Busse und Bahnen: Die Zahl der Fahrgäste im Nahverkehr wächst weiter. Sie lag im ersten Halbjahr 2014 bei 5,5 Milliarden, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das waren 0,5 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2013.

Im Fernverkehr ging die Zahl der Fahrgäste hingegen um 0,3 Prozent auf 64 Millionen zurück. Insgesamt wurden damit fast 5,6 Milliarden Passagiere im Linienverkehr gezählt - ein Plus von 0,5 Prozent.

Seit Jahren steigen die Fahrgastzahlen im Nahverkehr. Als wichtigsten Grund vermutet Statistiker Bernd Reichel die gute Konjunktur mit der wachsenden Zahl von Erwerbstätigen. Der Nahverkehr macht fast den gesamten Linienverkehr in Deutschland aus.

Im Fernverkehr mit der Bahn waren in den ersten sechs Monaten 62 Millionen Reisende unterwegs, 0,5 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2013. Hier habe es nennenswerte Ausfälle wegen schwerer Unwetter gegeben, unter anderem in Nordrhein-Westfalen, sagte Reichel.

Starkes Wachstum verzeichnet der seit 2013 liberalisierte Linienfernverkehr mit Bussen - dort gab es ein Plus von 8,1 Prozent auf 1,4 Millionen Fahrgäste. Neugegründete Unternehmen erfasst die Statistik allerdings noch nicht.

Für die Statistik werden sogenannte Beförderungsfälle registriert - fahren Personen mehrfach, so werden sie auch mehrfach gezählt. Die Angaben stammen von den rund 880 größeren Unternehmen im Linienverkehr, die mindestens 250 000 Fahrgäste im Jahr beförderten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer