FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs ist am Freitag nach einer Kaufempfehlung der US-Investmentbank Goldman Sachs auf den höchsten Stand seit April 2012 gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3345 US-Dollar gehandelt. Zuvor erreichte sie in der Spitze 1,3366 Dollar. Im Mittagshandel hatte der Euro noch rund einen Cent niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3274 (Donnerstag: 1,3113) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7534 (0,7626) Euro.

"Die Empfehlung der US-Investmentbank Goldman Sachs den Euro zu kaufen, hat den Kurs nach oben schießen lassen", sagte Marc Burgheim, Devisenexperte bei der BayernLB. Die wichtige Investmentbank erwartet einen Anstieg des Eurokurses bis auf 1,37 Dollar. "Der Euro hat damit einen neuen Schub bekommen, nachdem EZB-Präsident Mario Draghi bereits am Donnerstag für Euphorie gesorgt hat", sagte Burgheim.

"Zudem stütze auch die anhaltende Entspannung an den Anleihemärkten der Eurokrisenländer", sagte Burgheim. So refinanzierte sich Italien bei einer Auktion von Anleihen mit einer Laufzeit bis 2015 so günstig wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Auch im freien Handel gingen die Risikoaufschläge für Anleihen der Krisenländer weiter zurück.

Der Eurokurs war bereits am Donnerstag um rund zwei Cent gestiegen. Die Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi hatten die Erwartungen einer Leitzinssenkung in den kommenden Monaten stark gedämpft. Viele Analysten hatten zuvor mit einer Zinssenkung in den nächsten Monaten gerechnet. Draghi hatte auch eine merkliche Entspannung an den Finanzmärkten festgestellt. "Viele Anleger, die auf einen Fall des Euro unter die Marke von 1,30 Dollar gerechnet hatten, wurden hier auf dem falschen Fuß erwischt", sagte Burgheim.

Auch zum Schweizer Franken legte der Euro zu und stieg auf 1,22 Franken. Der Schweizer Franken war in der Eurokrise immer als sichere Alternative gesucht worden. Die Notenbank der Schweiz musste zuletzt einen Mindestkurs von 1,20 verteidigen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82320 (0,81720) britische Pfund , 118,18 (115,76) japanische Yen und 1,2157 (1,2104) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.657,50 (1.675,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.770,00 (40.090,00) Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer