NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat am Mittwoch von Aussagen zur Zinspolitik in den Vereinigten Staaten profitiert und im New Yorker Handel kräftig bis auf 1,3106 US-Dollar zugelegt. Zuletzt stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3058 Dollar. Zwar hatte die US-Notenbank Fed wie erwartet den Leitzins unverändert gelassen, doch zugleich weitete sie den Zeitraum ihrer faktischen Nullzinspolitik deutlich bis Ende 2014 aus. Im Sommer 2011 hatte es zuletzt gelautet, der Leitzins werde bis mindestens Mitte 2013 auf außerordentlich niedrigem Niveau gehalten.

Im europäischen Handel hatten Gewinnmitnahmen den Euro noch belastet, so dass die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2942 (Dienstag: 1,3003) Dollar festgesetzt hatte. Der Dollar kostete damit 0,7727 (0,7691) Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer