FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch nach der Zinssenkung der Schweizer Notenbank zum Dollar und zum Franken stark gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kletterte in der Spitze bis auf 1,4345 US-Dollar. Zuletzt fiel der Euro jedoch leicht zurück und wurde mit 1,4294 Dollar notiert. Im frühen Handel hatte der Euro nur knapp über der Marke von 1,42 Dollar gelegen. Die Gemeinschaftswährung kletterte zum Schweizer Franken bis auf 1,1203 Franken nachdem er im frühen Handel lediglich bei 1,0803 Franken notiert hatte.

Die Schweizer Notenbank (SNB) reagierte auf die Rekordjagd des Schweizer Franken mit einer Nullzinspolitik. Der Franken sei massiv überbewertet, begründet die Notenbank ihre Entscheidung. Devisenmarktinterventionen der Schweizer Notenbank sind nach der Zinssenkung laut einer Commerzbank-Analyse nicht mehr ausgeschlossen. "Drohende Interventionen könnten bereits ausreichen, Investoren zurückzuhalten." "Sollte dies nicht der Fall sein und der Aufwertungsdruck auf den Franken nicht nachlassen, dürften letztlich tatsächliche Interventionen eine weitere Aufwertung des Franken verhindern."

Gestützt wurde der Euro zudem durch die Entspannung an den Anleihemärkten Italiens und Spaniens, sagten Händler. Nach dem deutlichen Anstieg der vergangenen Tage gingen die Risikoaufschläge zurück. Der italienische Premierminister Silvio Berlsuconi spricht am späten Nachmittag vor dem Parlament. Laut italienischen Presseberichten will Berlsuconi offenbar beschlossene Sparmaßnahmen vorziehen und zusätzlich Spar- und Reformbeschlüsse verkündigen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer