NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwochabend moderat zugelegt. Händlern zufolge hat der Risikoappetit der Anleger etwas zugenommen. Dies spiegle sich sowohl in den leicht steigenden Aktienkursen an der Wall Street als auch in der geringen Nachfrage nach dem als recht sicher geltenden Dollar wider. Zuletzt kostete der Euro 1,3269 US-Dollar und damit etwas mehr als noch am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3200 (Dienstag: 1,3363) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7576 (0,7483) Euro.

"Leicht gestützt wurde der Euro von starken Produktionsdaten aus Deutschland", ergänzte Devisenexperte Thomas Amend vom Düsseldorfer Bankhaus HSBC Trinkaus. So ist die deutsche Industrie mit einem Produktionszuwachs von fast drei Prozent im Oktober stark in das Schlussquartal gestartet. Die Industrie bleibt damit einer der wichtigsten Wachstumstreiber in Deutschland.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer