NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Mittwoch nicht über 1,35 US-Dollar halten können. Nachdem die Gemeinschaftswährung im früheren Handelsverlauf erstmals seit acht Wochen über diese Marke geklettert war, fiel sie wieder etwas zurück und war zuletzt noch 1,3476 Dollar wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3506 (Dienstag: 1,3371) Dollar festgesetzt, damit hatte der Dollar 0,7404 (0,7479) Euro gekostet.

Von Währungsexperten hieß es, die Risikoscheu, die den Euro in den vergangenen Monaten belastet habe, sei dank der zuletzt erfolgreichen Auktionen von Staatsanleihen in den angeschlagenen Peripherieländern zurückgegangen. Einige Beobachter fürchteten indes, ein Stillstand bei den europäischen Maßnahmen, die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen, könnte das Aufwärtspotenzial begrenzen. Am Vortag hatten die EU-Finanzminister beschlossen, den Rettungsschirm für klamme Eurostaaten vorerst nicht aufzustocken.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer