FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Freitag mit der Aussicht auf eine leichte Entspannung der Griechenland-Krise und nach der jüngsten Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) stabil über der Marke von 1,38 Dollar gehalten. Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3812 Dollar. Ein Dollar kostete damit 0,7240 Euro. Die EZB hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,3773 (Mittwoch: 1,3809) Dollar festgesetzt.

Der Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen sieht den Devisenmarkt derzeit "in einem Wechselbad der Gefühle". Die Anleger achten seiner Einschätzung nach zum Wochenschluss besonders auf den Nachrichtenfluss aus Griechenland. Am Abend stellt sich Regierungschef Giorgos Papandreou im Athener Parlament einer Vertrauensabstimmung. Zuvor wurde ein heftig kritisiertes Griechen-Referendum über das internationale Hilfspaket abgesagt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer