NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Freitag auch im US-Handel deutlich über 1,33 US-Dollar gehalten. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3361 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3349 (Donnerstag: 1,3199) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7491 (0,7576) Euro.

Experten führen den derzeitigen Aufschwung beim Eurokurs auf die Beruhigung in der Euro-Schuldenkrise, Aussagen von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet zur Inflation sowie eher enttäuschende US-Konjunkturdaten zurück. Allein in den vergangenen beiden Handelstagen hatte der Euro um über vier Cent zugelegt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer