FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Freitag nach einer Versteigerung italienischer Staatsanleihen zeitweise wieder unter die Marke von 1,28 Dollar zurückgefallen. Der Markt habe habe enttäuscht auf das Ergebnis der Italien-Auktion reagiert, erklärten Händler den Kursrutsch der Gemeinschaftswährung von einem Tageshoch am Morgen bei 1,2878 Dollar auf zuletzt 1,2803 Dollar. Zeitweise erreichte der Euro nach der Italien-Versteigerung ein Tagestief bei 1,2773 Dollar. Am Vortag hatte eine außerordentlich erfolgreiche Versteigerung spanischer Anleihen und italienischer Geldmarktpapiere noch für eine euphorische Stimmung bei den Anleger gesorgt.

Mit der Versteigerung von Anleihen mit kurzer und mittleren Laufzeiten konnte Italien wie geplant 4,75 Milliarden Euro am Kapitalmarkt einsammeln. Der Zinssatz für eine Staatsanleihe mit zweijähriger Laufzeit ging aber im Vergleich zu einer früheren Auktion nur leicht zurück. Auch wenn Italien nach Einschätzung von Experten die erste echte Nagelprobe im neuen Jahr am Anleihenmarkt gemeistert hat, reagierten die Anleger mit Blick auf die Rendite enttäuscht. Nach der euphorischen Stimmung vom Vortag habe sich etwas Ernüchterung am Devisenmarkt gezeigt, hieß es weiter.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer