Konsumklima
Die Konsumstimmung ist gut und den Bürgern fällt der Griff zum Portmonee leichter.

Die Konsumstimmung ist gut und den Bürgern fällt der Griff zum Portmonee leichter.

dpa

Die Konsumstimmung ist gut und den Bürgern fällt der Griff zum Portmonee leichter.

Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Einzelhandel ist besser als erwartet in das neue Jahr gestartet - der herbeigesehnte Konsumboom fällt nach Einschätzung des Branchenverbands HDE aber aus.

Für den Januar berechnete das Statistische Bundesamt im Vergleich zum Vormonat ein saison- und preisbereinigtes Umsatzplus von 1,4 Prozent. Experten hatten hier lediglich 0,6 Prozent erwartet. Binnen Jahresfrist stieg der Einzelhandelsumsatz im Januar real um 2,6 Prozent (nominal 3,8). «Das ist ein gelungener Start», sagte HDE-Sprecher Kai Falk auf Nachfrage. Der Einzelhandel sei zufrieden, denn die Verbraucher gäben wieder mehr Geld aus.

Für 2011 ist der Verband trotzdem nur vorsichtig optimistisch und rechnet mit 1,5 Prozent mehr Umsatz (2010: plus 1,8 Prozent). «Die Stimmung bei den Verbrauchern ist gut, aber sie haben auch größere Kostenlasten zu tragen», sagte Falk.

Besonders die Preise für Energie und im Gesundheitswesen würden sich dämpfend auf den privaten Konsum auswirken. Auch Commerzbank-Analysten erwarten keinen Konsumboom. Exporte und Unternehmensinvestitionen dürften demnach auch in 2011 die Hauptstützen des Aufschwungs bleiben.

Auf Jahressicht legte vor allem der Handel mit Nicht-Lebensmitteln zu: Er lag real um 6,2 Prozent höher als im Januar 2010. Mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren wurden dagegen real 2,3 Prozent weniger umgesetzt. Außer der Reihe schoss der Umsatz im Kfz-Handel im Vergleich mit dem Vorjahresmonat real um 18,6 Prozent nach oben - der höchste Anstieg seit März 1998.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer