Für die Tarifbeschäftigten der Post fordert Verdi unter anderem sieben Prozent mehr Lohn und Gehalt. Foto: Oliver Berg
Für die Tarifbeschäftigten der Post fordert Verdi unter anderem sieben Prozent mehr Lohn und Gehalt. Foto: Oliver Berg

Für die Tarifbeschäftigten der Post fordert Verdi unter anderem sieben Prozent mehr Lohn und Gehalt. Foto: Oliver Berg

dpa

Für die Tarifbeschäftigten der Post fordert Verdi unter anderem sieben Prozent mehr Lohn und Gehalt. Foto: Oliver Berg

Bonn/Berlin (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Post AG und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi zeichnet sich eine Einigung ab. Wie ein Verdi-Sprecher nach einem Verhandlungsmarathon in Berlin mitteilte, hat der Arbeitgeber für die rund 130 000 Tarifbeschäftigten ein Angebot vorgelegt.

Über die Höhe und weitere Ausgestaltung des Tarifvertrages sei Stillschweigen vereinbart worden. An diesem Donnerstag werde die Verdi-Tarifkommission in Berlin über die Offerte entscheiden. Verdi fordert unter anderem sieben Prozent mehr Lohn und Gehalt. In der zweiten Verhandlungsrunde im Dezember hatten Arbeitgeber und Gewerkschaft erste Ergebnisse erzielt.

Danach erhalten die Beschäftigten im Januar eine Einmalzahlung von 400 Euro. Außerdem wird die sogenannte Postzulage für die rund 50 000 Beamten über 2011 hinaus fortgezahlt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer