Aldi-Gründer Karl Albrecht wird 90 – vermutlich am Samstag.

Karl Albrecht ist der Besitzer von Aldi Süd.
Karl Albrecht ist der Besitzer von Aldi Süd.

Karl Albrecht ist der Besitzer von Aldi Süd.

dpa

Karl Albrecht ist der Besitzer von Aldi Süd.

Essen. Nicht nur das Geburtsdatum ist ein Geheimnis, auch der Mensch selbst ist weitgehend unbekannt. Wenn mit Aldi-Patriarch Karl Albrecht der reichste Mann Deutschlands in diesen Tagen vermutlich 90 Jahre alt wird, dann dürfte dies zwar noch lange kein Grund für große öffentliche Würdigungen sein.

Mögliche Gratulanten hätten es aber schwer, sie müssten auch noch eine ganze Reihe von ungelösten Fragen rund um das Leben des extrem öffentlichkeitsscheuen Discount-Königs klären: Wo und vor allem wann genau wurde der Jubilar geboren und an welche Anschrift kann man die Grüße eigentlich schicken?

Auf diese Fragen geben zahlreiche Albrecht-Biografen keine abschließende Antwort. Selbst die Frage, ob der mittlerweile hochbetagte Gründervater des führenden deutschen Discounters Aldi überhaupt noch lebt, kann nicht mit letzter Sicherheit beantwortet werden. Auskünfte des Unternehmens und der Familie gibt es ebenso wenig wie aktuelle Fotos des Patriarchen.

So heißt das Zauberwort "vermutlich". Vermutlich wurde Karl Albrecht am 20. Februar in Essen geboren und lebt heute im baden-württembergischen Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis). Geradezu präzise erscheint dagegen die Angabe in der alljährlichen Liste des "manager magazins", die die Familie des Aldi Süd-Inhabers Karl Albrecht mit einem geschätzten Vermögen von rund 17,35 Milliarden Euro auf den ersten Platz der 100 reichsten Deutschen setzt. Die Familie seines jüngeren Bruders Theo (Aldi Nord) kommt danach "nur" auf 16,75 Milliarden Euro.

1946 übernahmen Theo und Karl Albrecht den Laden der Mutter

Wer die Geburtstags-Post nicht einfach an die Zentrale von Aldi Süd senden will, könnte es im Nobelhotel Öschberghof vor den Toren von Donaueschingen versuchen. Das schicke Golf- und Wellnesshotel hat nichts mit dem eher kargen Ambiente der Aldi-Läden gemein. Auch der Öschberghof soll nach Medienberichten zum Reich von Karl Albrecht gehören.

Soviel ist bekannt: Seine Kindheit und Jugend verbrachte Karl Albrecht zusammen mit Bruder Theo in einfachen Verhältnissen in Essen als Sohn eines Bergarbeiters. Um das Einkommen aufzubessern, eröffnete die Mutter im Arbeitervorort Schonnebeck 1913 einen kleinen Lebensmittelladen, der von den beiden Brüdern 1946 übernommen wurde. Trotz niedriger Preise wurden gute Gewinne erzielt. Weitere Läden kamen hinzu, die Ladenkette expandierte schnell. 1960 wurde das Billigpreis-Reich zwischen den beiden Brüder etwa entlang der Ruhr in Aldi Süd und Aldi Nord aufgeteilt. Das Aldi-Imperium erstreckt sich mittlerweile auf  9143 Filialen über 18 Länder.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer