Auf dem Caravan Salon werden kuriose Neuheiten wie ein Reisemobil mit Infrarot-Kabine und Massagebett gezeigt.

Wohnwagen in allen Größen gibt es beim Caravan-Saloon zu sehen.
Wohnwagen in allen Größen gibt es beim Caravan-Saloon zu sehen.

Wohnwagen in allen Größen gibt es beim Caravan-Saloon zu sehen.

Judith Michaelis

Wohnwagen in allen Größen gibt es beim Caravan-Saloon zu sehen.

Düsseldorf. Gemeinhin bleiben Camper mit ihrem Caravan an Land, sie waschen sich in kleinen Nasszellen, und sie verzichten auf viele Annehmlichkeiten. Denkt man – wer aber den Caravan Salon in Düsseldorf besucht, wird eines Besseren belehrt.

Dort gibt es schwimmende Amphibien-Caravans, Wohnmobile mit Infrarot-Kabine und Massagebett sowie ausziehbare Caravans zu sehen. Hier einige Highlights im Überblick, die ab heute zu sehen sind:

Der Amphibien-Caravan fährt mit Außenbordmotor

Der schwimmende Caravan ist eine Idee von Daniel Straub. Der Industrie-Designer entwarf das Modell zunächst für seine Diplomarbeit. Nun soll es in Serie gehen und zwischen 15 000 und 17 000 Euro kosten.

Der Wagen wird mit einem 5-PS-Elektromotor betrieben, den man am Heck anbringt. „Das Gefährt eignet sich gut für Binnengewässer. Es besteht aus Materialien, die beim Bootsbau verwendet werden“, so Straub. Selbst Seegang soll ihm nichts anhaben.

Der kleine Wagen, der ganz schnell wächst

In der Urform ist der Caravan, den der Franzose Eric Beau entworfen hat, nur 2,70 Meter lang. Drückt der Konstrukteur allerdings auf einen Knopf, geht der Caravan auseinander wie eine Ziehharmonika und ist in 30 Sekunden 4,66 Meter lang.

Und plötzlich haben im Inneren ein Schlafzimmer, ein Wohnraum, eine Küche und ein Waschraum Platz. Der Wagen kommt im Oktober auf den Markt und soll rund 24 000 Euro kosten.

Ein Caravan, der sich in ein Penthouse verwandelt

In nur vier Wochen hat das Team von Martin Ross einen Prototypen entwickelt, der, wenn man einen speziellen Mechanismus betätigt, um gut einen Meter in die Höhe wächst – von 2,47 auf 3,57 Meter. So entsteht eine neue Ebene mit einem weiteren Schlafplatz. Ob der Wagen in Serie geht, ist unklar. Der Caravan soll 30 000 Euro kosten.

Das „Schwalbennest“ von 1961 mit neuem Design

Der legendäre erste Caravan von der Firma Knaus aus dem Jahr 1961, das Schwalbennest, wird – passend zum 50-jährigen Firmenjubiläum – wieder für ein Jahr gebaut. Das Retro-Ei ist 3,77 Meter lang und 2,8 Meter breit. Es kostet 6490 Euro.

Ein Reisemobil mit Massagebett und Infrarot-Kabine

Dieses Spa-Mobil ist neben dem Luxusbett noch mit einer Infrarot-Kabine ausgestattet. Die dort angewendete Lavasandtechnologie hilft bei Rückenleiden oder Hautkrankheiten. Billig ist das Reisemobil, das über allen Komfort verfügt, aber nicht. Es kostet 124 000 Euro.

Weitere Infos: caravan-salon.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer