Schlecker will in Insolvenz gesunden

Ulm/Ehingen (dpa) - Die insolvente Drogeriekette Schlecker will sich in Eigenregie sanieren. Am Montag wurde beim Amtsgericht Ulm der Antrag auf Insolvenz eingereicht. Schlecker versucht mit einem sogenannten Insolvenzplan selbst wieder auf die Beine zu kommen. Eine Schlüsselfrage ist nun, ob die Gläubiger mitziehen. Zehntausende Mitarbeiter bangen um ihre Jobs. Mehrere tausend Beschäftigte außerhalb Deutschlands können dagegen aufatmen: Schlecker teilte mit, dass das Auslandsgeschäft genauso wie die Tochter IhrPlatz nicht von der Insolvenz betroffen ist. Der Antrag auf Planinsolvenz gilt für die Anton Schlecker e.K. sowie die Schlecker XL GmbH und die Schlecker Home Shopping GmbH.

Bundesbank: Wachstumspause für deutsche Wirtschaft

Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesbank stimmt Deutschland auf eine Wachstumspause ein. «Für den Jahresauftakt 2012 deutet sich eine Seitwärtsbewegung der deutschen Wirtschaft an», schreibt die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht für den Januar. Mit einer Rezession in diesem Jahr rechnen die Experten der Bundesbank nach wie vor nicht - im Gegensatz zu einigen anderen Volkswirten. Ökonomen sprechen von einer technischen Rezession bei zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit negativen Wachstumsraten. Zwar geht auch die Notenbank nach den bisher vorliegenden Daten von einem schwachen Jahresende 2011 aus. Doch ihr Ausblick ist positiver.

Ex-Aktionärsschützer Straub vor Gericht

München (dpa) - Jahrelang war einer der prominentesten Aktionärsvertreter Deutschlands, nun steht Markus Straub seit Montag wegen des Verdachts von kriminellen Börsengeschäften mit Millionensummen in München vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Vizechef der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) Insiderhandel und Marktmanipulation vor. Zusammen mit einem mitangeklagten Herausgeber von Börsenbriefen soll der 42-Jährige Diplom-Volkswirt Aktienkurse von Unternehmen gezielt beeinflusst und damit ein Vermögen verdient haben. Straub weist die Vorwürfe zurück.

Neuer Chef bei RIM: Ein Deutscher übernimmt Baustelle Blackberry

Waterloo (dpa) - Ein Deutscher soll den Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) aus der Krise führen. Der bisher für das Tagesgeschäft zuständige Thorsten Heins löst das zuletzt heftig kritisierte Führungsduo Mike Lazaridis und Jim Balsillie ab, wie das Unternehmen aus dem kanadischen Waterloo mitteilte. Damit endet eine Ära: Lazaridis und Balsillie hatten die 1984 gegründete RIM nicht nur zu einem High-Tech-Koloss mit einem Jahresumsatz von rund 20 Milliarden Dollar gemacht. Sie hatten auch maßgeblichen Anteil daran, dass das Smartphone als solches populär geworden ist. Die E-Mail-Maschine Blackberry wurde zum Statussymbol der Manager weltweit. Mit dem Siegeszug von Apples iPhone und später der Android-Smartphones ist der Stern jedoch im Sinken.

Kreuzfahrtunglück trifft auch Hannover Rück stark

Hannover (dpa) - Der Untergang des Kreuzfahrtschiffs Costa Concordia trifft den weltweit drittgrößten Rückversicherer Hannover Rück voraussichtlich ähnlich stark wie den Marktführer Munich Re. Allein die Belastung aus der Schiffskasko-Versicherung dürfte sich auf 30 Millionen Euro belaufen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Montag in Hannover mit. Einschließlich der Haftpflichtansprüche könnte der Schaden für Hannover Rück auf einen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag klettern. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hatte seine Belastung in der vergangenen Woche ebenfalls auf diese Höhe geschätzt.

ThyssenKrupp prüft Edelstahl-Ehe mit Outokumpu - Proteste

Essen/Krefeld (dpa) - Deutschlands größter Stahlkonzern ThyssenKrupp hat einen ernsthaften Interessenten für seine Edelstahlsparte gefunden. Das Unternehmen bestätigte am Montag Gespräche mit dem finnischen Konkurrenten Outokumpu. Eine Entscheidung über einen Zusammenschluss der Edelstahltochter Inoxum mit Outokumpu sei aber nicht gefallen. Die Arbeitnehmervertreter sind alarmiert. IG Metall und Betriebsräte befürchten massive Arbeitsplatzverluste in Deutschland. Kurzfristig könnten durch eine solche Edelstahl-Ehe bis zu 1000 Jobs an den Standorten Krefeld und Bochum in Gefahr geraten, sagte ein IG-Metall-Sprecher am Montag in Düsseldorf.

Verdi will Lufthansa-Gehälter vor Sparrunde klären

Mörfelden-Walldorf (dpa) - Bei ihren Tarifverhandlungen mit der Lufthansa streben die Gewerkschaften Verdi und UFO einen schnellen Abschluss an. Hintergrund ist das erneute Sparprogramm, das gerade mit einem Umfang von 1,5 Milliarden Euro bei Europas größter Fluggesellschaft entworfen wird. Die Entgeltfrage für rund 50 000 Beschäftigte dürfe nicht mit strukturellen Veränderungen verknüpft werden, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Christine Behle am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Man sei allerdings bereit, nach dem Abschluss weiter mit der Lufthansa über die Strukturfragen zu sprechen.

Abu Dhabi interessiert an Offshore-Windparks

Berlin (dpa) - Der führende Ökoenergiekonzern des Emirats Abu Dhabi interessiert sich für einen Einstieg in das kapitalintensive Geschäft mit Windparks in der deutschen Nord- und Ostsee. «Wir wären sehr interessiert an einem Einstieg, allerdings müssten sich die Renditen noch etwas verbessern», sagte der Chef der Energiesparte des Staatskonzerns Masdar, Frank Wouters, der «Financial Times Deutschland». Das Unternehmen, das unter anderem für die Realisierung des auf erneuerbare Energien setzenden Ökoprojekts Masdar-City zuständig ist, suche noch nach Projekten in Deutschland, die sich rechneten. Masdar habe generell keine Schwierigkeiten, Kapital für die rund 1,5 Milliarden Euro teuren Projekte zu besorgen.

Aigner will Zusatz-Kennzeichnung für regionale Lebensmittel

Berlin (dpa) - Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will mit einer Zusatz-Kennzeichnung mehr Klarheit bei regionalen Produkten erreichen. «Viele Menschen haben das Gefühl, hier nicht ausreichend informiert zu sein», sagte Aigner am Rande der Agrarmesse Grüne Woche am Montag in Berlin. In Abstimmung mit den Bundesländern solle daher ein einheitliches «Regionalfenster» für Packungen entwickelt werden. Darauf solle stehen, aus welcher Region ein Produkt kommt und worin genau der Regionalbezug besteht - zum Beispiel bei Rohstoffen oder Verarbeitung. Genannt werden soll auch, wer die Regionalität geprüft hat. Hersteller sollen die Kennzeichnung freiwillig nutzen können.

Dax auf Hoch seit August dank Griechenland-Hoffnung

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag bei über 6460 Punkten den höchsten Kurs seit Anfang August erreicht. Die Hoffnung auf politische Erfolge bei der Bekämpfung der Krise verdrängte im Verlauf die zunächst vorherrschenden Gewinnmitnahmen. Der deutsche Leitindex verteidigte am Nachmittag ein Plus von 0,42 Prozent auf 6431 Punkte. In der Vorwoche hatte der wichtigste deutsche Aktienindex bereits fast vier Prozent zugelegt und die fünfte Gewinnwoche in Folge hingelegt. Der MDax kletterte zuletzt mit 0,37 Prozent ins Plus auf 9833 Punkte, der TecDax gewann 0,49 Prozent auf 749 Punkte. Die Europäische entralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3017 (1,2902) Dollar fest. Der US-Dollar kostete damit 0,7682 (0,7751) Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer